Berlin, Tokio, Rom

Mein Erfolgs-Selfie
Mein Erfolgs-Selfie

Es ist ein tolles Gefühl, wenn die langwierigen Werbebemühungen irgendwann Früchte tragen. In der letzten Woche hatte ich wirklich das Gefühl, dass meine ausdauernden Versuche, Lesungsmöglichkeiten zu akquirieren, endlich Erfolge zeigten. Es kamen gleich zwei Angebote an einem Tag. Natürlich sind es nicht Berlin, Tokio und Rom, wohin man mich einlädt. Es sind Berlin (20.06.), Gladbeck (14.07.) und Mönchengladbach (30.08.). Das i-Tüpfelchen ist aber, dass ich nun endlich auch einmal in Düsseldorf (01.10.) lesen kann. Damit fühlt es sich für mich definitiv wie Berlin, Tokio, Rom an.

Solche Erfolgsmeldungen geben mir eine ungeheuere Energie. Sie zeigen, dass ich anscheinend auf dem richtigen Weg bin und sie zeigen, dass die Art und Weise, wie ich mich präsentiere, ankommt. Für einen kurzen Moment sind die Zweifel verstummt oder zumindest kaum wahrnehmbar. Wahrscheinlich werden Zeiten kommen, an denen sie wiederum alles andere überstimmen, aber bis dahin gibt es hoffentlich noch ein paar Erfolgsnachrichten. Auch wenn es gefährlich ist, darauf zu warten oder sie gar herbei zu sehnen. Andererseits wäre es dumm, den aktuellen Elan nicht auszunutzen und weitere Ziele anzustreben. Es darf nur nicht zu viel sein. Es ist, als ob ich auf einem Seil balancierte und ständig Gefahr liefe, nach rechts oder links zu kippen.

Vielleicht möchte der eine oder andere Leser oder die eine oder andere Leserin einwenden, dass ich ja noch die vereinbarten Lesungen erfolgreich durchführen muss, um einen wirklichen Erfolg daraus zu machen. Komischerweise überwiegt die Freude über die kommenden Möglichkeiten jedwede Unsicherheit. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mein Publikum begeistern werde. Es macht mir einfach unbändigen Spaß, vor Publikum zu agieren. Wenn ich dann spüre, wie es auf meine Geschichten reagiert, wie es an amüsanten Stellen lacht und gespannt fragt, wie es weitergeht, dann ist dies einfach ein geniales Gefühl. Davon kann ich gar nicht genug bekommen. Und anscheinend scheint das Publikum dies auch zu spüren, denn die Resonanz auf meine Lesungen ist ausgesprochen positiv. Wie sagte eine Besucherin meiner letzten Lesung, als sie im Nachgang meine beiden Bücher kaufte: „Endlich eine Lesung, bei der die Geschichte toll ist und es super vorgetragen wurde.“ Na, wenn das nicht runtergeht wie Butter.

Es sind noch Punkte auf der Landkarte frei, an denen ich auch noch unbedingt lesen möchte, wie z.B. Hamburg und Köln. Also, wenn jemand hilfreiche Kontakte hat, nur her damit. Ich bin gerade so im Erfolgsschwung.
Hier gibt es Infos zu allen Terminen und eine Präsentation zu mir und meinen Lesungen.
Teile den Artikel:

Gefällt dir der Artikel und mein Blog?

Dann spendiere mir doch einen Kaffee.

4 Kommentare Berlin, Tokio, Rom

Hinterlasse deinen Kommentar

      Gravatar Image Jasmina Marks 11.06.2014 16:50:15

      WOW - bin beeindruckt

      WOW,

      ich wusste, irgendwann finde ich Dich :-)

      könntest Du mich jetzt sehen (Gott sei Dank nicht - grins) würdest Du mich mit offener Kinnlade und wachsamen als auch neugierigen Augen vor Deiner Seite hocken sehen ...

      TOLL!!!

      Ganz liebe Grüße

      Jasmina

      P.S.: Dass Du TERRES DES FEMMES unterstützt finde ich persönlich außerordentlich klasse. (Meine aller, wirklich allererste Lesung im größeren Umfeld war im Rahmen von Terre Des Femmes, Welttag der Frau oder so ähnlich - trotzdem noch zu klein, leider )

        Gravatar Image Vera Nentwich 11.06.2014 17:28:28

        Wie schön

        Danke Jasmina, wenn Du mich nun sehen könntest, dann würdest Du mich glücklich lächelnd sehen. Denn Du hast mir ein sehr schönes Kompliment gemacht. Mir war aber gar nicht bewusst, dass ich so schwer zu finden bin. :-)

        Terres des Femmes ist mir wirklich ein Anliegen, aber ich befürchte, dass dieser Aufruf genauso effektiv ist wie die Werbung für meine Bücher. :-)

        Aber ich arbeite dran.