Gerockt?

Es hat mal jemand gesagt, Lesungen seien die Rockkonzerte für Autoren. Ich habe schon viel gemacht. Theater gespielt in durchaus ambitionierten Stücken. Gitarre gespielt mit der Band. Solo gesungen und unzählige Vorträge vor vielen Menschen gehalten. Da soll es ein Rockkonzert sein, wenn man da sitzt und etwas vorliest? Ich gebe zu, so richtig habe ich mir das nicht vorstellen können. Dann kam meine erste Lesung. Das Publikum bestand größtenteils aus Bekannten und Fans meines Buches. War also ein Heimspiel. Also saß ich da und las. Plötzlich reagierte das Publikum und lachte an Stellen, von denen ich beim Schreiben erhofft hatte, dass sie die Leser zum Lachen anregen würden. Scheint tatsächlich geklappt zu haben. Ein schönes Gefühl. Eines, das mich motivierte und mehr und mehr packte ich meine Theatererinnerungen aus, um den Personen in meinem Buch mehr Gestalt zu geben. Es machte richtig Spaß. Aber Rockkonzert?
Heute nun sollte der ultimative Test stattfinden. Eine Lesung im Rahmen des MinD Jahrestreffens. MinD - Mensa in Deutschland e.V. - ist ein Verein für intelligente Menschen. Mitglieder müssen einen IQ-Test nachweisen, um zur aufgenommen zu werden. Es sollte also nicht nur ein unbefangenes, sondern auch noch ein intelligentes Publikum werden. Leider hat es aber mit der Ankündigung nicht so richtig geklappt und als Ergebnis saß ich da mit fünf Zuhörern. Aber wie heißt es so schön "The show must go on". Also habe ich mein Bestes gegeben, um die Zuhörer mitzureißen. Scheint mir gelungen zu sein, denn einige haben das Buch im Nachgang gekauft. Ein ganz kleines bisschen hat es gerockt. Aber bis zum Rockkonzert ist noch etwas hin. Allerdings haben die Rockbands alle mal klein angefangen und auch schon mal vor fünf Fans gespielt. Ist also vielleicht ein gutes Omen, oder?
Teile den Artikel:

Gefällt dir der Artikel und mein Blog?

Dann spendiere mir doch einen Kaffee.

0 Kommentare Gerockt?

Hinterlasse deinen Kommentar