Mobile Video - neue Möglichkeiten für Autoren?

Jede Sekunde werden Tausende Videos bei YouTube hochgeladen. Facebook fordert seine Benutzer auf, Videos direkt auf die Plattform zu laden und bevorzugt sie in der Timeline. Twitter hat mit Vine eine eigene Videoplattform und testet bereits das Twittern von Videos. Auch Instagram unterstützt das Posten von kurzen Videos. Der Zukunft im Social-Media-Marketing gehört den Videos. Doch welche Möglichkeiten eröffnet dies für das Marketing von Autoren?

Autoren + Video = Buchtrailer?

Denkt man an Autoren, Bücher und Videos fallen einem sofort Buchtrailer ein. Viele Autoren investieren zum Teil beachtliche Summen, um ein professionelles Werbefilmchen für ihr Buch zu produzieren. Doch ob diese Videos wirklich helfen, Leser für ein Buch zu begeistern, bleibt umstritten. (siehe Studie von Wissenschaftlern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz) Zwar haben Trailer zu Bestsellern beachtliche Klickzahlen bei YouTube, aber es ist nicht ersichtlich, ob diese nicht hauptsächlich von bereits begeisterten Lesern des Buches kommen. Dafür wird bei diesen Trailern durchaus geklotzt. Da werden schon mal bekannte Persönlichkeiten, wie Matthias Schweighöfer, als Sprecher engagiert. Dies ist für die weitaus überwiegende Zahl der Autoren kaum möglich. Aber auch ohne Stars sind die Kosten für einen Buchtrailer nicht unerheblich. Daher sehe ich Buchtrailer eher skeptisch. Doch wie können Autoren dann vom Videoboom profitieren?

Eine Lesung als Video

Eine andere Möglichkeit ist es, in einem Video aus dem eigenen Buch zu lesen. Dies gibt den Zuschauern einen Einblick in die Geschichte und präsentiert gleichzeitig den Autor oder die Autorin. Möchte man Veranstalter gewinnen, einen zu einer Lesung einzuladen, ist ein solches Video ebenso hilfreich. Die Produktion ist zudem nicht so aufwendig und kann problemlos selbst durchgeführt werden. (Hier ist mein Lesevideo) Aber große zusätzliche Aufmerksamkeit lockt man damit nicht auf sich. Dazu sind lesende Autoren zu alltäglich. Schaut man auf die Beliebtheitslisten der Videoportale, so fällt schnell auf, dass es die überraschenden und originellen Geschichten sind, die auffallen. Die Produktion muss dagegen nicht hochtechnisiert sein, denn schließlich kann man heute mit nahezu jedem Smartphone brauchbare Videos erstellen.

Mobile Video - neue Möglichkeiten

Letztens habe ich einen Social-Media-Stammtisch besucht, bei dem ein Vortrag von Christian Müller die Möglichkeiten von Mobile Video erläuterte. Bis dahin wusste ich natürlich, dass jedes moderne Smartphone in der Lage ist, Videos aufzuzeichnen. Doch neu war mir, dass man damit auch ein professionell nutzbares Ergebnis erreichen kann. Es wurden Beispiele von Werbespots gezeigt, die ausschließlich mit iPhones produziert wurden.


Dieser Bentley Werbespot wurde nur mit dem iPhone gedreht und mit dem iPad bearbeitet. Allerdings mit hochprofessioneller Zusatzhardware. (Artikel von Giga)


Der Vortragende selbst dokumentiert Events für seine Kunden nur mit Smartphones. Die Möglichkeiten haben mich beeindruckt. Es bedarf also nicht viel Technik, um ein Video zu erstellen. Überrascht und neugierig gemacht bin ich dem Rat des Vortragenden gefolgt und habe ein Stativ mitsamt Mikrophone für mein Smartphone erworben. Was aber viel wichtiger als die Technik ist, ist die Story, die erzählt werden soll.

Autoren können mit Videos Geschichten erzählen

Meine Videoausstattung

Meine Videoausstattung
Samsung Galaxy S4 mit
iRig Cast Mikrofon
Arkon Stativ

Das eigentliche Potential in den mittlerweile einfach zu produzierenden Videos liegt darin, dass es den Autoren nun erlaubt, schnell und einfach Geschichten und Hintergründe zu ihren Büchern visuell erlebbar zu machen. Mir kam gleich der Gedanke, etwas zu meinem aktuellen Buchprojekt zu produzieren. Da dieses Buch an einem definierten Ort spielt, dachte ich mir, es wäre doch interessant, wenn ich die spezifischen Handlungsorte in kurzen Videos vorstelle. Mit meiner neuen Ausrüstung habe ich daher auf den Weg gemacht. Für die Nachbearbeitung noch zwei Apps (MediaStudio und VidTrim - beide für Android) aufs Smartphone geladen und fertig war mein kleines Studio.




Hier sind die ersten Ergebnisse:

Meine erste Videoserie zu den Schauplätzen von "Killerin in Grefrath"

Ich kann sicher noch einiges verbessern, aber es ist ein Anfang, der mir Spaß gemacht hat und bei den Zuschauern gut anzukommen scheint. Zumindest bestärken erste Rückmeldungen diesen Eindruck. Diese Serie möchte ich fortsetzen.


Bei der Produktion der Videos mit dem Smartphone sollte man nur die folgenden Dinge beachten:
  • Stabilen Halt verschaffen
  • Entweder man nutzt ein Stativ oder ähnliches oder man versucht, die Ellbogen eng am Körper zu halten, während man das Smartphone hält.
  • Man überlegt sich vorher, was man filmen möchte
  • Man muss sich vorher bewusst machen, welche Einstellungen man machen möchte, damit dann später nicht vor lauter unnützen Videoschnipseln sitzt.
  • Smartphone auf Flugmodus schalten
  • Wäre doch tragisch, wenn ein Klingeln die Einstellung des Tages versauen würde.
  • Vorher über die Linse wischen
  • Nebeleffekt kommt dauerhaft nicht gut in Videos.
Dann kann das Geschichtenerzählen losgehen. Ich wünsche viel Spaß.

Was meint ihr? Welche Videos könnten Autoren machen? Welche Geschichten sollten sie erzählen? Was würdet ihr euch wünschen?
Teile den Artikel:

Gefällt dir der Artikel und mein Blog?

Dann spendiere mir doch einen Kaffee.

0 Kommentare Mobile Video - neue Möglichkeiten für Autoren?

Hinterlasse deinen Kommentar