Wie du deinem Buch zum guten Start verhilfst

Da hat man jahrelang geschrieben, gefeilt und gelitten und dann kommt der Zeitpunkt, an dem das Baby, Verzeihung - das Buch, hinaus in die Welt muss. Dies ist ein besonderer Moment und er ist durchaus vergleichbar mit den ersten Schritten, die ein Baby hinaus in die Welt macht. Bei mir ist heute ein solcher Moment und ich hoffe, ich habe alles getan, um ihn für mein Baby so gut wie nur möglich zu gestalten. Ich möchte dir hier erläutern, wie ich vorgegangen bin, damit es dir hilft, deinem Baby auch einen guten Start zu geben.

Die wichtigste Arbeit beginnt schon weit vor dem Buch

Der größte Fehler, den viele Autorinnen und Autoren machen, ist, mit den begleitenden Maßnahmen erst beim Buchstart zu beginnen. Bei meinen ersten Büchern habe ich das auch gemacht. Ich wusste es ja noch nicht besser. Doch heute weiß ich, dass man am besten schon in dem Moment, wenn man überlegt, ein Buch schreiben zu wollen, mit dem Marketing beginnen sollte. Denn nur dann hat man eine Chance, sich eine Basis aufzubauen, auf der dann später der Erfolg gedeihen kann. Im Falle meines aktuellen Babys »Tote Models nerven nur« habe ich dies konsequent umgesetzt und von Beginn an von dem Projekt berichtet. Es gibt also schon einige Menschen, die dem Buch entgegenfiebern. Dies zu wissen, ist alleine schon ein sehr gutes Gefühl.
Buchmarketing beginnt weit vor der Veröffentlichung.

Das Buch braucht Stützen

Vergleichbar mit den Stützrädern, die man seinem Kind bei den ersten Versuchen, Fahrrad zu fahren, anmontiert, benötigt das Buch auch Stützen, damit der Start gelingen kann. Die wichtigste Stütze sind Rezensionen. Möglichst gute natürlich. Dazu habe ich ein Buchstartteam ins Leben gerufen. Ein Kreis von engagierten Leserinnen und Lesern, die vorab mit mir beim Buchstart zusammenarbeiten. Dieses Team gibt mir viele hilfreiche Rückmeldungen, hilft, die Nachricht vom neuen Buch zu verbreiten und schreibt Rezensionen. Mein Buch hat also schon vor dem offiziellen Buchstart Rezensionen vorzuweisen. Darüber hinaus ist ein solches Buchstartteam auch für mich als Autorin eine Bereicherung, denn nun kann ich Ideen und Projekte in einem Kreis interessierter Menschen diskutieren und muss dies nicht alleine mit mir in meinem stillen Kämmerchen ausmachen.

Alle sollen vom neuen Buch erfahren

'Einen Rex hat Biene nicht ...' Facebookanzeige für Janet Evanovich Fans

'Einen Rex hat Biene nicht ...'
Facebookanzeige für Janet Evanovich Fans

Wenn es dann soweit ist, muss die Welt natürlich auch davon erfahren, dass da nun ein neues Buch erschienen ist. Unkoordiniertes Herausrufen der Neuigkeit ist allerdings nicht sonderlich hilfreich. Man muss sich vorab Gedanken machen, wen man genau erreichen möchte. Also versucht man die Nachricht dort zu verbreiten, wo potenzielle Leserinnen und Leser zu finden sind. Ein Weg sind Promotionsanbieter für Bücher, wie XTME. Für die Startwoche habe ich dort eine Aktion gebucht.
Ein anderer Weg sind Anzeigen. Es ist umstritten, ob Google AdWords Erfolge bringen. Das A und O bei Online-Anzeigen ist die Zielgruppe. Diese muss klar umrissen und nicht zu groß sein. Ich starte dieses Mal Tests mit Facebookanzeigen für ganz spezielle Zielgruppen. Facebook deshalb, weil ich hier klarer bestimmen kann, wen ich erreichen möchte. Eine Zielgruppe sind Menschen, die in und um dem Ort leben, an dem meine Geschichte spielt.
'Grefrath ist so beschaulich' Facebookanzeige für Menschen in und um Grefrath

'Grefrath ist ja so beschaulich'
Facebookanzeige für Menschen in und um Grefrath

Dies ist Grefrath, Kreis Viersen, NRW. Als andere Zielgruppe habe ich Fans der Stephanie Plum Geschichten von Janet Evanovich ausgemacht. Diese Romanserie hat mich zu dem Buch inspiriert und ich bin sicher, dass dessen Fans auch mein Buch gefallen wird. Beide Zielgruppen sind nicht zu groß, sodass es eine gute Erfolgschance gibt.

Darüber hinaus habe ich bereits zu einer Thunderclap-Kampagne aufgerufen. Dies folgt der Erkenntnis, dass es besser ist, wenn andere die Nachricht verbreiten und nicht nur man selbst. Ich habe zwar nicht die anvisierte Zahl von 100 Unterstützern erreicht, aber alleine der Aufruf zur Kampagne hat mir schon sehr viel Aufmerksamkeit gebracht. Es wird sich zeigen, ob sie sich auszahlt.

Zum Buchkauf animieren

Aber die potenziellen Leserinnen und Leser sollen nicht nur von dem Buch erfahren, sie sollen auch animiert werden, sofort zuzugreifen. Ein Großteil dieser Arbeit muss das Buch selbst erledigen, in dem es von vorneherein interessant gestaltet ist. Eine Aktion kann hier nur den letzten Impuls geben, das Buch nicht irgendwann später, sondern genau jetzt zu kaufen. Zuerst wollte ich allen Käufern von »Tote Models nerven nur« die E-Books meiner beiden bisherigen Bücher schenken, aber dies erlaubt die deutsche Buchpreisbindung nicht. Nun habe ich dies in ein Gewinnspiel umgebaut, in dem ich die sehr hohe Zahl von je 100 E-Books verlose. Es sollte also fast jeder gewinnen können.

Jetzt kaufen + gewinnen!

Die begleitenden Maßnahmen

Natürlich lässt man sein Baby nicht einfach so loslaufen. Man sorgt dafür, dass alles vorbereitet ist. In Falle meines Buches heißt dies beispielsweise, dass es für das Buch eine spezielle Webseite gibt, die Interessierte zum Kauf animieren soll: eine sog. Landing Page. Bei vielen Autorinnen und Autoren sehe ich das verständliche Bedürfnis, auf Webseiten alles zum Buch zu erzählen. Natürlich möchten auch Leser viel über das Buch und die Autorin erfahren. Doch das ist nicht die Aufgabe einer Landing Page. Diese hat einzig und alleine die Aufgabe, den Besucher dazu zu bewegen, das Buch zu kaufen. Sie ist der letzte Schritt, nachdem sich jemand über das Buch informiert hat. In meinem Fall gibt es jede Menge Informationen zum Buch und seiner Vorgeschichte hier auf meinem Blog. Dort kann man nach Herzenslaune stöbern. Die Landing Page setze ich überall dort ein, wo ich nicht direkt zu einem Shop verweisen kann. So kann ich beispielsweise in E-Books für den Tolino keine Links zu Amazon einsetzen. Auch weiß ich nicht, welchen E-Book-Anbieter der Leser bevorzugt, um ihn direkt dorthin leiten zu können. Also verweise ich auf meine Landing Page. In den o.g. Werbeaktionen dient ebenfalls die Landing Page als Ziel.

Weitere Begleitmaßnahmen sind Berichte in Blogs. Viele Mitglieder meines Buchstartteams betreiben Blogs und berichten in der Startwoche von »Tote Models nerven nur« intensiv über das Buch und die Aktionen dazu. Darüber hinaus sind alle Teilnehmer aufgerufen, Hinweise auf diese Artikel über ihre Kanäle zu verbreiten.
Abgerundet werden die Aktivitäten durch regionale Maßnahmen, wie Presseinformationen und die Buchstartparty.

Der Weg für mein Baby ist so gut bereitet, wie ich es nur konnte. Nun muss es ihn gehen. Ich muss darauf vertrauen, ihm das richtige Fundament gegeben zu haben.

»Tote Models nerven nur« macht auch dir Spaß!

Worauf wartest du noch? Jetzt kaufen und Spaß haben.

Teile den Artikel:

Gefällt dir der Artikel und mein Blog?

Dann spendiere mir doch einen Kaffee.

0 Kommentare Wie du deinem Buch zum guten Start verhilfst

Hinterlasse deinen Kommentar