Veras Welt

Mein Blog

April 2016

Schreiben ist eine Qual

Schreiben ist eine Qual

Schreiben

Derzeit stecke ich mitten in meinem Schreibprojekt. Jeden Morgen sitze ich vor dem Rechner und versuche, die Geschichte voranzutreiben. Tagsüber nutze ich jede Gelegenheit, um mir Gedanken über die verschiedenen Details der Handlung zu machen. Man kann sagen, das aktuelle Projekt beherrscht derzeit meine Gedanken. Aber das Leben ist ja auch noch da. Ein stetiges Spannungsfeld und Auslöser für so manche Qual.

Zum Artikel
WARNUNG: AutorIn sein hat Nebenwirkungen!

WARNUNG: AutorIn sein hat Nebenwirkungen!

Leben

Ein Buch zu schreiben ist etwas Besonderes. Das steht außer Frage. Ein solches Ereignis verändert das Leben. Nicht umsonst sagt der Volksmund, dass man einen Sohn gezeugt, einen Baum gepflanzt und ein Buch geschrieben haben soll, um etwas im Leben erreicht zu haben. In unserer schnelllebigen Zeit ist ein Buch vielleicht nicht mehr ganz so für die Ewigkeit, aber von dem Moment an, an dem man sich als Autor oder Autorin bezeichnet, ändert sich einiges. Ich möchte hier schonungslos über die Nebenwirkungen aufklären, damit alle wissen, worauf sie sich einlassen.

Zum Artikel

Moment Lesung Marl April 2016

Moment

Es war eine tolle Lesung in Marl mit einem begeisterten Publikum.

Zum Artikel
Kunden und der Chef: Dürfen sie es wissen?

Kunden und der Chef: Dürfen sie es wissen?

Leben

Es mag den einen oder anderen überraschen, aber ich habe tatsächlich ein Leben neben dem Autorinnendasein. Noch schlimmer, dieses Leben nimmt sogar den größeren Teil in Anspruch. Zudem ernährt es mich, denn mein Beruf gehört dazu. Dennoch kann ich nicht verhehlen, dass mich die Autorin schön auf Trab hält. Dadurch stellt sich für mich zunehmend die Frage, wann ich im beruflichen Umfeld und anderswo verlauten lasse, dass ich Autorin bin und von meinen Büchern berichte. Kann es mir schaden, dies zu tun?

Zum Artikel
Bis es ans Schreiben geht

Bis es ans Schreiben geht

Schreiben

Von dem Moment, an dem einem eine Idee durch den Kopf schießt, bis zu dem, an dem man das erste Wort eines Romans schreibt, ist eine längere Strecke zu durchlaufen. Dabei spielt das Grundgerüst eine wesentliche Rolle. Ich habe schon diverse Male Projekte begonnen, die dann irgendwann stockten, weil eben diese Basis nicht stimmte. Mittlerweile kristallisieren sich Stufen heraus, die mir helfen, diese Basis zu schaffen. Ohne empirische Untersuchungen gemacht zu haben oder über ausreichend Erfahrungsschatz zu verfügen, kann ich mir dennoch gut vorstellen, dass diese Stufen bei jedem Autor und jeder Autorin in der ein oder anderen Form vorkommen. Ich schildere einmal, wie der Ablauf bei mir ist.

Zum Artikel