4 Social Media Tools, von denen ich nicht weiß, ob sie etwas nutzen

4 Social Media Tools, von denen ich nicht weiß, ob sie etwas nutzen
Social Media Marketing Web 6 Kommentare

Social Media Tools sprießen im Internet wie Unkraut aus dem Boden. Wenn ich schonmal amerikanische Marketingtipps für Autoren lese, werden dort immer wieder neue Tools als die Heilsbringer aufgelistet. Nun bin ich neugierig, sowieso IT-affin und experimentierfreudig, also probiere ich sie aus. Und schließlich möchte ich nicht irgendwann sagen müssen, ich hätte eine Chance vertan. Doch bringt es mir auch Nutzen?

Was ist das Ziel?

Für mich als Autorin ist natürlich das letztendliche Ziel, dass die Menschen meine Bücher kaufen. Das mag jetzt materialistisch und unromantisch klingen, aber machen wir uns nichts vor, die Verkaufszahl der Bücher ist die Grundlage für jeden weiteren Erfolg. Natürlich gibt es noch sekundäre Ziele. Ich möchte, dass die Menschen grundsätzlich von mir als Autorin erfahren, um dann im zweiten Schritt ein Buch zu kaufen. Nun lässt sich schwer feststellen, aus welchem Grund jemand ein Buch kauft. Ich kann somit auch nicht messen, ob meine Präsenz auf irgendeiner Plattform zu einem Kauf geführt hat. Was ich feststellen kann, ob jemand vielleicht auf einen Link geklickt hat. Also ist es für mich bei der Bewertung der verschiedenen Tools ein Faktor, ob ich von diesen Seiten Aufrufe auf meinen Blog oder meine Bücherseite feststellen kann.

Hier nun meine Liste der genutzten Tools

1. Tumblr - schön anzusehen

Mein Blog bei Tumblr
Mein Blog bei Tumblr
Tumblr nennt sich selbst Blog, obwohl sich für mich die Art der dort geposteten Inhalte von klassischen Blogs unterscheidet. Es sind eher kurze, prägnante Dinge und alles ist sehr bildlastig. Das macht es durchaus unterhaltsam, wenn man an einem gemütlichen Feiertagsmorgen so durch die Seiten surft. Die eigene Seite ist schnell eingerichtet. Man kann dann entweder Inhalte von anderen Tumblr-Benutzern rebloggen oder eigene Inhalte posten. Mit den entsprechenden Apps für Smartphone und Browser sind Inhalte schnell auf den eigenen Tumblr-Blog eingestellt. Da ich in meinen Blogposts immer eine Art Titelbild habe, poste ich dies zumeist mit dem Link zu meinem Artikel.
Meine Adresse bei Tumblr:
vnentwich.tumblr.com
Bisher festgestellte Aufrufe meiner Seiten von Tumblr:
keine
Handhabung:
einfach
Wertung:
sieht nett aus

2. Rebelmouse - alles zusammen

Meine Seite bei Rebelmouse
Meine Seite bei Rebelmouse
Rebelmouse ist eine Art Aggregator der Einträge aus allen anderen Kanälen, in denen man sich so rumtreibt. Beim Einrichten gibt man die verschiedenen Zugänge an und fortan klaubt sich Rebelmouse alles zusammen, was man so verbreitet und stellt es auf einer Seite zusammen. Man kann noch einstellen, was man gerne wie angezeigt hätte oder auch mal Artikel nach oben schieben, löschen oder in der Größe verändern. Die Darstellung ist recht ansprechend. Wenn ich gelegentlich mal auf meine Rebelmouse-Seite schaue, bin ich immer wieder überwältigt von meiner geballten Webpräsenz. Hier wird einfach alles Gepostete der letzten Zeit komprimiert angezeigt und gibt auf einen Blick einen Gesamteindruck. Durchaus hilfreich, um zu sehen, ob man es vielleicht übertrieben hat.
Meine Adresse bei Rebelmouse:
www.rebelmouse.com/Veraswelt/
Bisher festgestellte Aufrufe meiner Seiten von Rebelmouse:
keine
Handhabung:
einfach
Wertung:
guter Gesamtüberblick

3. Pinterest - bunte Bilder

Meine Pinnwände bei Pinterest
Meine Pinnwände bei Pinterest
In den Autorenratgebern wird Pinterest immer als hilfreiches Tool aufgeführt. Auf Pinterest dreht sich alles um Bilder. Man kann thematische Pinnwände kreieren und Bilder von Webseiten, den Pinnwänden anderer Benutzer oder vom PC dort »pinnen«. Also habe ich dot Pinnwände für meine Bücher eingerichtet, auf denen ich Cover und andere Bilder poste. Zu einzelnen Figuren habe ich Pinnwände erstellt, um diese mehr zu visualisieren. Dazu gibt es eine Pinnwand zu Veras Welt, auf der ich jeweils die Bilder meiner Blogposts setze. In meinem Blog ist Pinterest integriert, damit auch Leser die einzelnen Bilder auf ihre Pinnwände setzen können.
Meine Adresse bei Pinterest:
www.pinterest.com/vnentwich/
Bisher festgestellte Aufrufe meiner Seiten von Pinterest:
keine
Handhabung:
einfach
Wertung:
Um Bilder zu verbreiten, ganz praktisch

4. Reddit - verwirrendes Tor

Startseite von Reddit
Startseite von Reddit
Reddit nennt sich selbst »Das Tor zum Internet«. Nutzer sollen gute Inhalte hier einstellen und somit anderen helfen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Dies geschieht in sog. Subreddits, also eine Art Unterordner zu speziellen Themen. Habe ich einen interessanten Link, einen Text oder auch eine Frage zu einem Thema, suche ich den passenden Subreddit und stelle es dort ein. Andere Benutzer können dann meine Empfehlung auf- oder abwerten und kommentieren. Dadurch sammele ich Karmapunkte, die dann wiederum die Gewichtung meiner Einträge beeinflussen. Da man schnell abgewertet werden kann, muss man sich schon genau überlegen, wo man was postet. Stumpfes Posten der eigenen Links geht nach hinten los. Die Weboberfläche von Reddit wirkt sehr veraltet und das Handling ist alles andere als einfach. Dafür wird ein hier geposteter Eintrag bemerkt und führt auch zu Klicks.
Adresse von Reddit:
www.reddit.com
Bisher festgestellte Aufrufe meiner Seiten von Reddit:
Viele
Handhabung:
kompliziert
Wertung:
Wenn es einen passenden, deutschen Subreddit gibt, sehr hilfreich

Mein Fazit

Die Verbreitung der eigenen Botschaften im Netz kann sicher nie schaden. Die Wege, wie man gefunden wird, sind schließlich unergründlich. Allen hier genannten Tools ist gemeinsam, dass sie in Deutschland noch nicht sehr verbreitet sind und die Inhalte überwiegend englischsprachig sind. Dies gilt besonders für Reddit. Zumeist gibt es Subreddits zu den passenden Themen nur in Englisch. Dort kann man zwar Links posten und diese mit dem Zusatz [German] versehen, aber dies führt nur zu kurzen Klicks und keinen wirklichen Lesern der Artikel. Tools wie Tumblr und Rebelmouse kosten nicht viel Aufwand und so nutze ich sie einfach mit. Mit Pinterest kann ich Bilder ganz gut präsentieren und das ist gelegentlich hilfreich. Ob dies alles etwas nutzt? Ich weiß es nicht.

Schreibt mir doch mal, welche Tools ihr so nutzt? Habt ihr schon mal eines der o.g. Tools aufgerufen?


Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Jede Stärke braucht seine Social Media Plattform

Jede Stärke braucht seine Social Media Plattform

Wenn man sich damit befasst, Social Media für sein Autorenmarketing zu nutzen, steht man vor einer Vielzahl von Plattformen und regelmäßig werden neue gehypt. Facebook muss sein, sagen die Experten. U...

Zum Artikel

Bist du authentisch?

Bist du authentisch?

Um als Autor und Autorin seine Leserschaft zu erreichen, muss man sich heutzutage im Web und den sozialen Medien zeigen. Die Leser möchten den Menschen hinter den Büchern kennenlernen. Es soll aber ni...

Zum Artikel

Profilierung mit dem Autorenblog oder: Warum jetzt Eierkuchen?

Profilierung mit dem Autorenblog oder: Warum jetzt Eierkuchen?

Liest man als beginnende Autorin die zahlreichen Marketingratgeber, so steht dort häufig die Empfehlung, einen Blog einzurichten. Die Beispiele für Artikelthemen, die in solchen Ratgebern aufgelistet ...

Zum Artikel

Du bist, was du postest

Du bist, was du postest

Du machst ein Foto vom Teller vor dir und postest es auf Facebook. »Da ist doch nichts dabei«, denkst du dir. »Ist doch nur Spaß.« Das mag stimmen, doch dieses Foto wird von vielen Menschen gesehen, d...

Zum Artikel

Ein Donnerschlag für das eigene Buch

Ein Donnerschlag für das eigene Buch

Alle Welt soll die Nachricht vom neuen Buch erfahren. Dies ist das verständliche Ziel eines jeden Autors. Aber wir alle kennen diese nervigen Posts, mit denen Autoren versuchen, ihre Bücher in unser B...

Zum Artikel
6 Kommentare 4 Social Media Tools, von denen ich nicht weiß, ob sie etwas nutzen
Hinterlasse deinen Kommentar

  • Nix is

    Reddit und Rebblemouse kenne ich nicht, aber ich bezweifle, dass Tumblr und Pinterest für Autoren hilfreich sind. Beides setzt Bilder voraus, aber Autoren schreiben meistens. Die Idee, deine Figuren zu visualisieren oder Stimmungsbilder zu posten, finde ich toll. Aber was bleibt noch? Der Leser muss dich kennelernen und einen Bezug zu den Büchern herstellen. Das ist schwer. Gleichzeitig bin ich ein Gegner von zuviel Privatleben z.B. dem Frühstücksei von heute morgen. Das könnte aber kommen, wenn man ein Portal regelmäßig füttert, erst recht, wenn es so schnellebig ist.

    Ich bin mit deinem Blog zufrieden und finde die Blogtour, die grade läuft, sehr gut :P

    • Nix is

      Hallo Evy, freut mich, dass Dir die Blogtour gefällt und dass Du meinen Blog so treu verfolgst. Es ist sehr schwer, zu erkennen, ob solche Tools hilfreich sind oder nicht. So lange es für mich kein erheblicher Mehraufwand ist, nehme ich sie mal mit. Mal sehen, was es bewirkt. Und keine Sorge: mein Frühstücksei poste ich gewiss nicht.

    • Betreff muss rein, sonst ist es Spam?!?

      Du hast nun einen netten neuen Follower auf Pinterest ;o) Was lest du für Autorenratgeber, die Dir Pinterest vorschlagen? Der Sinn entzieht sich mir nun, außer in den Büchern steckt auch eine logische Erklärung. Text und Bild geht zwar, am bekanntesten wären hier ja die netten Zitate, aber ansonsten wirds schwer und anstrengend, und ob sich das dann lohnt. Die anderen außer tumblr kannte ich noch gar nicht, find sie aber fragwürdig.

      • Pinterest

        Dankke für's Folgen Susi! Es steht wirklich in vielen Marketingratgebern drin, dass man Pinterest zur Visualisierung der Figuren und der Themen aus den eigenen Büchern nutzen soll. Na ja, ich werde mal beobachten, ob es etwas bringt. Ach ja, der Betreff dient zur Anzeige der Kommentare oben rechts und ist daher eine Pflichtangabe. Zum Spamschutz ist er zugegebenermaßen auch ganz hilfreich.

      • Wirklich nützlich?

        Ich bin noch zwiegespalten, ob sich der Aufwand für exzessives Social Media wirklich rentiert. Sicher gibt es echte Profiteure, allerdings sehe ich auch Nachteile. Insbesondere, was die Frage nach dem Qualitätsleser anbetrifft. Daher halte ich mich im SM Bereich inzwischen wieder zurück. Gruß, Steffi

        • Social Media

          Der Nutzen von Social Media ist sicher schwierig zu bemessen. Das gilt aber für viele Marketingmaßnahmen. Man muss die Social Media als Teil eines Gesamtpakets sehen. Auf jeden Fall erreicht man viele Menschen dadurch. Das ist doch schon mal was.