Autorenseite, Buchseite, Blog - was denn jetzt?

Autorenseite, Buchseite, Blog - was denn jetzt?
Internet Marketing 4 Kommentare

Immer wieder fragen Autoren in Foren, wie sie sich im Internet präsentieren sollten? In meiner Blogparade ist auch die Diskussion aufgekeimt, ob Autoren einen Blog brauchen oder nicht. Die Frage kann man nur beantworten, wenn man sich einmal genauer ansieht, welche Funktion die einzelnen Medien haben.

Das große Ziel: Bücher verkaufen

Es mag hart klingen und die Romantiker schockieren, aber letztlich geht es genau darum. Ein Autor und eine Autorin machen dies alles, um Menschen dazu zu bewegen, ihre Bücher zu lesen. Daher muss man auch jede Aktivität im Internet unter diesem Aspekt betrachten. Wie helfen sie dabei, Leser zu gewinnen.

Die Webseite - meine bunte Visitenkarte

Wir leben im Internetzeitalter. Wenn ich nach interessanten Lokalen suche und auf eines treffe, das keine oder eine schlechte Webseite hat, dann werde ich dies wahrscheinlich nicht besuchen. Wenn jemand in der heutigen Zeit Menschen für sich oder seine Produkte gewinnen möchte und nicht sowieso schon zu den Berühmtheiten gehört, dann muss er eine Webseite haben, die dem Stand der Technik entspricht.

Verkauft eine Autorenwebseite Bücher?

Dazu muss man betrachten, wie und wann Menschen auf die Autorenwebseite gelangen. Im Regelfall tun sie dies, wenn sie den Autoren oder die Autorin schon kennen, zumindest den Namen mal gehört haben. Sie wollen sich ein näheres Bild von der Person und den Werken machen. Fragt man Leser, was ein Autor im Web tun sollte, dann gehört fast immer eine Webseite zu ihren Wünschen, auf der sie einen genaueren Eindruck vom Autor bekommen können. Sie kennen also den Namen und wollen mehr wissen. Eine statische Webseite ist eine Unterstützung des Marketingauftritts. Sie kann durchaus den Ausschlag geben, dass jemand sich mal ein Buch kauft. Sie ist aber kaum ein Medium, das von sich aus neue Leser gewinnt, wenn man einmal von dem sehr unwahrscheinlichen Fall absieht, dass jemand nach Buchthemen googelt, auf die Autorenseite gelangt und dann das Buch kauft. Um Wirkung zu entfalten, braucht eine Autorenwebseite immer begleitende Aktivitäten.

Ein Blog - mehr als nur Texte

Viele denken, wenn sie den Begriff Blog hören, an eine Webseite mit regelmäßigen Texten. Doch im Gegensatz zur statischen Webseite hat ein Blog weit mehr Funktionen und wird dadurch zu einem Marketinginstrument. Hier die drei Aspekte, die einen Blog ausmachen:
  • Aktuelle Inhalte
  • Kommentarfunktion
  • RSS-Feed
Durch diese drei Elemente ist es möglich, potenzielle Leser überhaupt erst auf sich aufmerksam zu machen und darüber hinaus auch an sich zu binden. Artikel werden verbreitet und locken Leser auf den Blog, die von der Autorin noch nie gehört haben. Vielleicht wirkt das Geschriebene so interessant, dass der Besucher den RSS-Feed abonniert und so regelmäßig verfolgt, was veröffentlicht wird. Im Gegensatz zu einer statischen Autorenwebseite kann ein Blog also durchaus neue Leser gewinnen. Zusätzlich gibt sie dem Leser und der Leserin den gewünschten Einblick in die Person. Aber natürlich ist ein Blog weit mehr Arbeit als eine Webseite. Es ist wie immer im Leben, von nichts kommt nichts.

Die Webseite für das Buch - überhaupt nötig?

Als reine statische Visitenkarte für ein Buch macht eine Buchwebseite keinen Sinn. Da genügt die Infoseite auf der Autorenwebseite oder dem Blog. Doch paart man die Bücherwebseite mit der eigenen, auf das Buch zugeschnittenen Internetadresse und fokussiert man sie auf das eigentliche Ziel, nämlich Leser zum Kauf zu bewegen, dann macht sie Sinn. Das Mittel der Wahl ist  eine Landing-Page. Also eine einseitige Webseite, die den Besucher informiert und ihn animiert, das Buch zu kaufen. Durch die Internetadresse und den buchspezifischen Inhalt kann sie bei Suchen besser gefunden werden. Zusätzlich ist sie bei anderen Aktionen eine gute Anlaufstelle für Interessenten. So ist die Adresse der Landing-Page ideal, um sie auf Werbekarten oder bei Social-Media-Posts anzugeben.

Die Kombination aus allen drei Medien macht Sinn

Wer meine Aktivitäten im Web schon länger verfolgt, wird mitbekommen haben, dass ich auch viel herumexperimentiert habe und mir nie ganz sicher war, was ich tun sollte. Zu widersprüchlich waren die vielen Expertenaussagen. Erst als ich mir das Ziel und die Funktionen der einzelnen Medien klargemacht habe, wusste ich, wie ich vorgehen sollte. Daher habe ich hier meinen Blog »Veras Welt«, der zudem einige statische Seiten enthält, die dem geneigten Leser einen näheren Eindruck geben sollen, z.B. über mein aktuelles Projekt, meine Lesungen und natürlich meine Bücher. Es ist also eine Kombination aus statischer Visitenkarte und Blog. Zusätzlich habe ich einzelne Webseiten für jedes Buch, die ich als Landing-Page gestaltet habe. Es gibt eine Landing-Page für Kick ins Leben und eine für Rausgekickt: Blaue Vögel. Beide Seiten dienen einzig und allein dem Zweck, Besucherinnen und Besucher dazu zu bewegen, die Bücher zu kaufen oder wenigstens eine Leseprobe anzufordern.

Ich bin noch ein zu kleines Licht im Meer der Autorinnen und Autoren, als dass ich eine statistisch relevante Zahl zur Untermauerung meiner Aussagen liefern könnte. Aber die Logik und mein Bauchgefühl sagen mir, dass dies das richtige Vorgehen ist.
Was meinst du?


Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

#webseidank: Das Gute am Web und was das mit Wien zu tun hat

#webseidank: Das Gute am Web und was das mit Wien zu tun hat

Das Web mit all seinen Facetten und Möglichkeiten ist aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken. Dabei gibt es durchaus Menschen in meinem Umfeld, die nur sehr wenig mit den neuen Technologien zu tun ha...

Zum Artikel

Interessantes entdecken und wiederfinden

Interessantes entdecken und wiederfinden

Das Web ist ein unendlicher Fundus lesenswerter Informationen. Sei es, weil man sich für ein Thema interessiert oder einfach nur Spaß haben möchte. Ich gestehe, ich gehöre zu den Menschen, die sich sc...

Zum Artikel

Besucher-Award - bitte abstimmen!

Besucher-Award - bitte abstimmen!

Durch den Servercrash ist mein Aufruf zur Abstimmung beim Besucher-Award verloren gegangen. Wichtige Zeit ist verstrichen. Ist das noch aufzuholen? Aber schließlich glaube ich an

Zum Artikel

Bloggen? Was soll das?

Bloggen? Was soll das?

Meine Freundinnen lächeln. Dieses Lächeln, das gebremst wirkt. Sozusagen lächeln mit halber Kraft. Wenn man dies beim Gegenüber sieht, dann weiß man, das ist zwar wohlwollend gemeint, drückt aber auch...

Zum Artikel

Autorenmarketing im Web - Hilfreich oder unnütz?

Autorenmarketing im Web - Hilfreich oder unnütz?

Überall im Web tummeln sie sich, Autoren und Autorinnen, die auf sich und ihre Bücher aufmerksam machen wollen. Liest man einschlägige Autorenratgeber, so findet man immer die Empfehlung, sich auf den...

Zum Artikel
4 Kommentare Autorenseite, Buchseite, Blog - was denn jetzt?
Hinterlasse deinen Kommentar

  • Autorenseite usw.

    Hallo Vera,

    dein Konzept klingt erst mal logisch und deine Landingpages gefallen mir sehr gut. Was ich aber nicht so ganz verstanden habe: Wie kommen die Besucher auf deinen Blog? Ist das nicht dasselbe Problem wie bei der Homepage?

    Viele Grüße

    Ann-Bettina

    • Autorenseite usw.

      Hallo Ann-Bettina,

      natürlich müssen die Blogartikel promotet werden. Aber der Aufhänger ist ein anderer als bei einer reinen Autorenwebseite. Beim Blog biete ich im Idealfall Artikel, die andere Leser interessieren und im besten Fall auch einen Nutzen bieten. Die Leser kommen also aus Eigennutz auf den Blog und lernen die Autorin somit im Vorbeigehen kennen. Der Besuch einer Autorenwebseite bringt einem nicht viel, es sei denn, man interessiert sich sowieso schon für die Autorin und will mehr erfahren.

      Das ist ein wesentlicher Unterschied.

      Herzlichen Gruß,

      Vera

    • Website und Blog

      Hallo Vera,

      wenn ich eine Buchrezension schreibe, suche ich immer im Internet nach dem Autor und bin froh, wenn ich eine Website finde. Ein paar Infos zum Autor gehören für mich dazu. Deshalb finde ich es auch gut, dass Ann-Bettina in ihren Autoreninterviews auch die Website des Autors aufführt. Der Blog kam bei meiner Website später dazu. Eigentlich hat der erst richtig Besucher auf meine Website bzw. meinen Blog gebracht. Ein Blog ist etwas Lebendiges, wo es häufiger Neuigkeiten (neue Artikel) gibt als auf der Website. Es ist dort ein besserer Austausch mit Lesern möglich. Mir macht das Bloggen mittlerweile mehr Spaß als das Bücher schreiben. Besucher für Website oder Blog kriegt man sehr gut über soziale Netzwerke. Ich bin über Facebook hier gelandet.

      Viele Grüße

      Claudia

      • Website und Blog

        Danke für Deine Anmerkungen, Claudia.

        Deine Erfahrungen bestätigen, was ich sage. Eine Webseite muss sein, aber Leser lockt man durch einen Blog.

        Herzlichen Gruß,

        Vera