Der Blick voraus

Der Blick voraus
Leben Schicksal Entscheidungen 0 Kommentare

Gestern saß ich mit einer Freundin im Restaurant. Wir sprachen über die Entscheidungen im Leben und wie man diese mit einigen Jahren Abstand betrachtet. Es war spannend zu sehen, wie sich die Blickwinkel über die Jahre geändert haben. Wir haben darüber gelacht, wie engstirnig wir uns damals verhalten haben. Unser Blick war damals begrenzt auf das, was wir uns in unserer bis dahin bekannten Welt vorstellen konnten. Heute sieht diese Welt völlig anders aus. Sie würde aber auch völlig anders aussehen, wenn ich damals andere Entscheidungen getroffen hätte. Ich habe im Nachgang lange darüber nachgedacht, ob ich damals auch andere Wege hätte gehen können. Logisch betrachtet gab es Alternativen. Aber waren sie wirklich mögliche Wege für mich oder gibt es eine Art Strom, der einen auf den einen richtigen Weg spült?
Foto: Peter Luh  / pixelio.de
Parallel habe ich zufällig eine Anfrage eines Menschen bekommen, der heute vor ähnlichen Entscheidungen steht, wie meine Freundin und ich vor vielen Jahren. Plötzlich werde ich mit der gleichen Position konfrontiert, wie ich sie damals genauso vor mir her getragen habe. Ich bin ratlos. Was rate ich diesem Menschen? Kann ich überhaupt etwas raten oder wird dieser Mensch auch gerade auf seinen Weg gespült und ich kann höchstens hoffen, dass er dabei nicht untergeht? Es ist in etwa so, als ob man sein Kind vor mögliche Gefahren warnen möchte. Das Kind kann sich diese Dinge nicht vorstellen und das Einzige, dass man erreichen kann, ist, dass es irgendwann, wenn es denn damit konfrontiert wird, vorsichtiger sein wird und sich an die Warnungen erinnert. Hoffentlich.
Heute kann ich heute sagen, dass der Strom es gut mit mir gemeint hat. Und der jeweils auf den Erfahrungshorizont beschränkte Blickwinkel ist nun sehr hilfreich, denn er verhindert, dass ich vermeintlich verlockende Alternativen sehe. Es ist gut, wie es ist. Ob ich es nun wirklich selbst entschieden habe oder nur meinem Strom gefolgt bin. Letztlich muss jeder seine Entscheidungen treffen und ich kann nur hoffen, dass dieser Mensch, der heute um meinen Rat bittet, irgendwann genauso in einem Restaurant mit einer Freundin sitzen und darüber lachen wird, wie eng sein Blick damals war.


Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Warum ich auf Hardy Krüger jr. sauer bin

Warum ich auf Hardy Krüger jr. sauer bin

Hardy Krüger jr. bloggt. Am Montag saß ich im Publikum bei der Aufzeichnung des kommenden Kölner Sommertreffs in Köln-Bocklemünd. Einer der Gäste war besagter Hardy Krüger jr. Er wurde angekündigt als...

Zum Artikel

Ist Schriftstellerin mein Traumberuf?

Ist Schriftstellerin mein Traumberuf?

Schreiben macht Spaß. Feedback von begeisterten Lesern zu bekommen, macht Spaß. Lesungen und Auftritte machen Spaß. Also müsste es doch richtig Spaß machen, dies alles als seinen Hauptberuf machen zu ...

Zum Artikel

Oh, das Autorinnenleben ist toll

Oh, das Autorinnenleben ist toll

Es war einer dieser Tage. Nichts wollte gelingen. Wenn ich im Büro gerade ein Problem gelöst hatte, standen schon die nächsten Schlange. Dann blickte ich auf meinen Kalender und der zeigte kaum freie ...

Zum Artikel

Das verdammte Kreativitätsloch

Das verdammte Kreativitätsloch

Der Herbst ist eine depressive Zeit. Es ist nebelig und Sonnenstrahlen sind kaum noch zu spüren. Es ist dunkel, wenn man aufwacht und dunkel, wenn man von der Arbeit zurückkehrt. Jeder Vierte leidet u...

Zum Artikel

Es begann mit Karl May - #buchpassion

Es begann mit Karl May - #buchpassion

In meinem Keller ganz weit hinten unter allem möglichen Gerümpel, das ich längst mal wegschmeißen müsste, steht ein alter Umzugskarton, den ich von Wohnung zu Wohnung immer wieder mit umziehe und in d...

Zum Artikel
0 Kommentare Der Blick voraus
Hinterlasse deinen Kommentar