EILMELDUNG: Bloggerin auf den Spuren von Schicksalsboten!

EILMELDUNG: Bloggerin auf den Spuren von Schicksalsboten!
Blaue Vögel Gäste Interview Weiße Sterne 0 Kommentare

Als mich die Nachricht per E-Mail erreichte, starrte ich wie gebannt auf den Bildschirm meines kleinen Netbooks. Sollte es wahr sein? Wie konnte es ihr gelungen sein? Ich musste wissen, wer sich dahinter verbarg. Wer war diese Teufelsfrau, der es angeblich gelungen war, mit Schicksalsboten in Kontakt zu treten?
Ich muss zugeben, ein wenig schmerzte es mich, zu erfahren, dass ich nun nicht mehr die Einzige sein sollte, die von den Schicksalsboten und ihren zum Teil unerhörten Aktionen wusste. Um so mehr interessierte es mich, wer diese Bloggerin war. Ich machte mich auf die Suche.

Schnell führten mich die virtuellen Wege ins Bücherparadies. Hier sollte ich sie finden. Simone Schmidt, die Hausherrin. Stolz erzählte sie mir, dass es ihr gelungen sei, ein Interview mit zwei Schicksalsboten führen zu können. Ich drückte meine Hochachtung aus und bat sie, mir doch ein paar Fragen zu beantworten, damit ich sie meinen Leserinnen und Lesern etwas näher vorstellen könnte.

Unser Gespräch im Wortlaut:

Simone, dein Bücherparadies klingt nach einem himmlischen Ort für Bücher. Was war dein Auslöser, diesen Platz zu schaffen?

Das war eigentlich ganz lustig – gelesen habe ich ja schon immer gerne, geschrieben auch darüber. Nur gehörte ich früher zu denjenigen, die immer nur einen Satz zu Büchern geschrieben haben – aber man lernt ja dazu. (Sie lacht.) Als ich meine neue Arbeit angefangen habe, habe ich mir eine Webseite zu Testzwecken aufgesetzt und ein bisschen rumgespielt und so entstand mein Paradies – ich möchte es nicht mehr missen, das gehört zu meinen Freizeitaufgaben dazu! Und das Positive noch dazu, man lernt super Leute kennen, die man auch nicht mehr missen möchte!

So ein Ort will gepflegt und immer wieder mit Leben gefüllt sein. Wie viel Zeit steckst du in die Pflege deines Paradieses?

Das ist immer unterschiedlich. Ich würde aber sagen, wenn man es hochrechnet, so ca. 2-4 Std Stunden in der Woche, die Rezensionen wollen ja auch geschrieben werden, meine Meinung will rausposaunt werden und das ist immer so eine Euphorie für mich, die Wörter zu schreiben. Dazu kommen dann noch monatlich die Statistiken, die Neuzugänge – die nie, nie weniger werden – und natürlich auch die Gespräche/Interviews mit den netten Autoren, deren Bücher ich lesen durfte, sodass auch die anderen Leser einen Einblick ins „Dahinter“ erhalten.

Welche anderen Dinge füllen dein Leben aus?

Nun ja, da bin ich vermutlich wie jeder andere. Da wären Sachen wie schlafen, essen, duschen, arbeiten gehen, ab und zu mal ausgehen – größtenteils hänge ich dann aber doch zwischen den Zeilen und kann nicht genug von Büchern bekommen. Manche schütteln da echt schon den Kopf darüber und meinen, das würde man mir überhaupt nicht ansehen. Kochen tu ich noch sehr, sehr gerne und dementsprechend neue Rezepte ausprobieren, vor allem andere Leute bekochen oder auch bebacken.

Dein Bücherparadies ist ein Treffpunkt für alle Buchinteressierten. Sicher erhältst du viel Zuspruch und Feedback. Was war dein bisher schönstes Erlebnis?

Ich kann eigentlich gar nicht genau sagen, was das tollste Erlebnis war. Es zählen alle Erlebnisse und Eindrücke, die ich mit meinem Blog gewinne, alles ist etwas Besonderes. Der persönliche Kontakt zu Autoren ist schon etwas sehr Besonderes – oder aber auch, dass die Verlage einen schätzen, gerne mit den Bloggern zusammenarbeiten. Ein Verlagsmitarbeiter meinte auf der Buchmesse zu uns Bloggern: „Ihr Blogger seid die Zukunft!“ - Da wurde es einem schon warm ums Herz. (Sie lacht.)

Hast du Pläne oder Wünsche, was du in deinem Bücherparadies noch verwirklichen möchtest? Welche sind das?

Bisher bin ich ganz zufrieden, ich würde nur manchmal mehr lesen, als ich es bereits tue. Ich verstehe die nicht, die monatlich 20 Bücher schaffen. Entweder haben die wirklich so ein Tempo drauf oder aber sie lesen drüber hinweg und bekommen die Hälfte nicht mit, das ist unverständlich für mich, mehr lesen würde ich aber auch gerne schaffen!

An eine wöchentliche Geschichte habe ich einmal gedacht, die ich jede Woche zur gleichen Zeit veröffentlichen könnte, also von mir geschrieben. Irgendwie kam es noch nicht dazu und ich weiß ja auch nicht, wie das bei meinen Lesern ankommt oder ob das überhaupt jemand liest.

Sonst bin ich für alle Ideen und Gedanken offen, die noch kommen mögen – und mir fällt bestimmt noch etwas ein, verrückte Ideen habe ich immer.

Nachdem du Kontakt zu Schicksalsboten hattest, was wäre dein Wunsch an sie? Was sollten die Schicksalsboten für dich ermöglichen?

Hach, ich könnt ja jetzt sagen, die sollten ermöglichen, dass ich soviel und was ich mag, essen kann, ohne zuzunehmen – ist das nicht der Traum aller Frauen? (Sie lacht.)
Da das aber etwas zu unrealistisch ist – wie wäre es mit Mr. Right? Die könnten mir doch mal den Mann vor die Füße werfen, den ich gern haben darf und der mich natürlich gern hat, meine Bücher muss er zudem aber auch mögen, naja akzeptieren, andernfalls → no way!

Ich bin sicher, sie werden dies wissen und schon Pläne schmieden, dies für dich wahr werden zu lassen. Ich danke dir für deine Einblicke.


Simones Schilderungen, wie es ihr gelungen ist, den Kontakt zu den Schicksalsboten zu erhalten und das Interview, dass sie mit ihnen geführt hat, könnt ihr von heute an im Bücherparadies lesen. Zu gewinnen gibt es auch etwas.

Nachtrag: Nun ist auch der zweite Teil der Geschichte und das Interview erschienen.


Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Sind Engel immer gute Boten?

Sind Engel immer gute Boten?

Die Adventszeit steht bevor. Nun werden wir sie allerorten sehen, die Weihnachtsengel. »Süß«, werden viele sagen. Oder andere auch genervt die Nase rümpfen. Aber letztlich erwarten alle von Engeln nur...

Zum Artikel

Warum meine Buchtitel nicht funktionieren

Warum meine Buchtitel nicht funktionieren

Damit wir uns richtig verstehen: ich finde meine Buchtitel toll. Es liegt ein ausgeklügeltes Konzept dahinter und ich persönlich mag es, wenn ein Titel zum Denken anregt. Gedacht war, dass „...

Zum Artikel

Geistesblitz einer Autorin

Geistesblitz einer Autorin

Zuerst ist der Geistesblitz. Diese eine Idee, aus der man unbedingt eine Geschichte machen muss. Bei mir war es, als auf der Straße plötzlich vor mir ein Traktor einbog und mich zwang, mein Fahrtempo ...

Zum Artikel

Jetzt in matt

Jetzt in matt

Meine Bücher werden bei CreateSpace gedruckt. Dies ist ein Tochterunternehmen von Amazon. Diese Firma sitzt in den USA und das merkt man hier und da. Aber es funktioniert ganz gut.

Zum Artikel

Helden müssen nicht

Helden müssen nicht

Eine Leserin von Rausgekickt: Blaue Vögel fragte mich letztens, warum nirgends in dem Buch stehen würde, wie Mechthild sich die Kontaktlinsen herausnimmt. Ich antwortete ihr, weil es langweilig wäre. ...

Zum Artikel
0 Kommentare EILMELDUNG: Bloggerin auf den Spuren von Schicksalsboten!
Hinterlasse deinen Kommentar