Mein Klout Score ist 60

Mein Klout Score ist 60
Marketing Social Media 0 Kommentare

Seit einigen Tagen ist mein Klout-Score auf die magische Schwelle von 60 gestiegen. Keine Ahnung, wovon ich schreibe? Dann kann es sein, dass du nicht bereit bist für die Anforderungen der Zukunft.

„Klout“ ist ein Service, der den Einfluss von Personen in der Welt des Social Media misst. Der Wert kann von 0 (du bist ein Niemand) bis 100 (du bist Justin Bieber) gehen. Alles ab 60 ist schon recht gut. Die Berechnungsgrundlagen sind geheim und ausgewertet werden die führenden Social Media Plattformen, allen voran Facebook und Twitter. Da es sich um einen amerikanischen Service handelt, hat Twitter eine relativ hohe Gewichtung, was sicher nicht ganz den deutschen Gegebenheiten entspricht. Dennoch wird dieser Klout Score auch in Deutschland immer mehr zur Beurteilung des Einflusses von Personen herangezogen.

Werde ich nun reich und berühmt?

Ein hoher Klout Score ist sicher nicht hinderlich. Machen wir uns nichts vor. Die Bedeutung des Internets und der Online-Reputation ist nicht mehr wegzudiskutieren. Viele Firmen, insbesondere in den relevanten Branchen, wie Journalismus, Medien, prüfen bereits bei Bewerbungen, welchen Klout Score die Bewerber haben, wie Die Zeit bereits vor zwei Jahren beschrieb. Und seither haben sich die Uhren weitergedreht. Unternehmen entscheiden anhand dieses Wertes, ob jemand für sie ein nützlicher Multiplikator sein kann. Blogger mit hohem Klout Score haben eher die Chance, von Unternehmen umworben zu werden. Für mich als Autorin kann es ebenfalls nicht von Nachteil sein, wenn ein potenzieller Verlag sieht, dass ich sehr wohl in der Lage bin, mich zu vermarkten.

Masse statt Klasse?

Kritiker bemängeln, dass Klout mehr auf die Anzahl von Interaktionen schaut und kaum auf deren Qualität. Generell sei die Zuspitzung auf eine Zahl doch eher skeptisch zu betrachten. Recht haben sie. Andererseits wurde schon immer versucht, dem Bauchgefühl bei der Bewertung von Menschen ein paar Fakten gegenüberzustellen. Generationen von Schulkindern können ein Lied davon singen. Sicherlich sollte man Klout und seine Folgen mit einer gesunden Skepsis betrachten, aber wenn man, wie ich, durchaus Nutzen aus den Neuen Medien ziehen möchte, dann tut man nicht schlecht daran, sich diesen Service ebenfalls zum Helfer zu machen. Man muss es ja nicht gleich auf die Spitze treiben, wie beim großen Social-Media-Schwanzvergleich.

Kennst du deinen Klout-Score?


Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Verzettele dich nicht

Verzettele dich nicht

Wenn man beginnt, sich mit Selfpublishing zu beschäftigen, kann man ganz schnell sehr verwirrt sein. Es gibt unzählige Wege. Unendliche Tipps, was man alles tun sollte und was nicht, werden verbreitet...

Zum Artikel

Wie findest du deine Marke?

Wie findest du deine Marke?

Das Ziel eines jeden, der um die Leserinnen und Leser da draußen buhlt, ist es, eine eigene Marke zu werden. Wenn die Menschen einen kennen und positive Dinge mit einem verbinden. Wir kennen alle Mens...

Zum Artikel

Buchstart - ein Kinderspiel?

Buchstart - ein Kinderspiel?

Mein fünftes Buch steht in den Startlöchern und natürlich beschäftigt mich seit Wochen nichts anderes, als diesen Start so perfekt wie möglich hinzulegen. Doch nach den Erfahrungen der letzten Jahre h...

Zum Artikel

Das richtige Genre finden

Das richtige Genre finden

Am Abend des zweiten Messetags in Leipzig saß ich mit einigen Autorenkolleginnen zusammen und wir plauderten darüber, was wir so schreiben. »Aktuell schreibe ich heitere, regionale Krimis«, erläuterte...

Zum Artikel

Liebe auf den ersten Blick – der Buchtitel

Liebe auf den ersten Blick – der Buchtitel

Es sind Bruchteile von Sekunden, die darüber entscheiden, ob jemand dein Buch in die Hand nimmt oder es im Online-Shop anklickt. Du musst den Betrachter sofort erreichen und in ihm Erwartungen wecken....

Zum Artikel
0 Kommentare Mein Klout Score ist 60
Hinterlasse deinen Kommentar