Mein Schreibplatz

Mein Schreibplatz
Schreiben 2 Kommentare

Kreativität ist ein sensibles Ding. Es will sich nicht mit Gewalt einstellen, sondern gebeten werden. Es verlangt nach inspirierender Umgebung und sorgfältiger Beachtung. Manche Menschen benötigen völlige Ruhe und Abgeschiedenheit, damit sie die Muse küsst und die Kreativität zum Erblühen bringt. Andere brauchen besondere Rituale, die immer exakt gleich abgespielt werden müssen, damit sie beglückt werden. Ich brauche die belebende Atmosphäre meines Lieblingsbistros.

Sobald es meine Zeit zulässt, zumeist wochenends, mache ich mich auf den Weg in die große Stadt, um mit den Gongschlag Neun in diesen Hort des Lebens einzutreten und meinen Stammplatz einzunehmen. Ein freundliches Hallo schallt mir entgegen und es dauert nicht lange, bis ein dampfender Milchkaffee neben mir steht. Ich blättere kurz durch die mitgebrachte Zeitung, bis mein Frühstück mit dem köstlichen Landbrot kommt und darauf drängt, genossen zu werden. In meinem Kopf läuft die Geschichte aus meinem aktuellen Projekt bereits in mehreren Variationen ab. Kaum ist der letzte Bissen vertilgt, kann ich dem unbändigen Drang, nun endlich die Geschichte weiterzutreiben, nicht mehr widerstehen und klappe mein mitgebrachtes Netbook auf. Die Worte und Sätze strömen aus mir heraus und die Stimmen und Geräusche um mich herum werden zu einem fernen Rauschen, wie das Rauschen eines blauen Meeres, das einem zwar nichts sagen möchte, aber durch seine schiere Existenz elementar zum Wohlbefinden beiträgt.
Irgendwann schaue ich über den kleinen Bildschirm meines Netbooks hinweg und stelle fest, dass sich der Tisch um mich herum gefüllt hat. Ich nehme den letzten Schluck Milchkaffee, der in der Zwischenzeit schon kalt geworden ist, und klappe das Netbook zusammen. Einmal noch atme ich die magische Atmosphäre des Lokals ein. Dann zahle ich, wechsele ein paar Worte mit dem netten Personal und gehe zurück in meine Welt.

Mehr zu meinem Lieblingsbistro


Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Ein Projekt mit den Lesern teilen

Ein Projekt mit den Lesern teilen

Immer wieder gibt es Experimente, Leserinnen und Leser schon am Entstehungsprozess einer Geschichte teilhaben zu lassen. Joshua Cohen hat beispielsweise 2015 seine Arbeit am Roman »pckwck« live ins Ne...

Zum Artikel

Den Schreibrhythmus finden

Den Schreibrhythmus finden

Es hat sich zwischenzeitlich herumgesprochen: Wer mit dem Schreiben erfolgreich werden möchte, muss regelmäßig schreiben. Auf dem letzten Self-Publishing-Day habe ich mit erfolgreichen Autorinnen und ...

Zum Artikel

Buchstart - ein Kinderspiel?

Buchstart - ein Kinderspiel?

Mein fünftes Buch steht in den Startlöchern und natürlich beschäftigt mich seit Wochen nichts anderes, als diesen Start so perfekt wie möglich hinzulegen. Doch nach den Erfahrungen der letzten Jahre h...

Zum Artikel

Die Aufregung beim Buchstart

Die Aufregung beim Buchstart

Langsam sollte ich doch gelassener werden, ist es doch nicht mein erster Buchstart. Doch das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Ständig überlege ich, was noch alles zu tun ist und ob ich dies bis zum...

Zum Artikel

Der Anfang muss packen

Der Anfang muss packen

Wenn ich durch einen Buchladen stöbere oder mich im Online-Shop nach neuem Lesematerial umschaue, dann gibt es immer die gleiche Reihenfolge, wie ich mich dem Werk nähere. Zuerst ist da der Titel, dan...

Zum Artikel
2 Kommentare Mein Schreibplatz
Hinterlasse deinen Kommentar

  • Unbenannt

    Dein Lieblingsbistro kenne ich - da ist es wirklich nett! Da ich es allerdings insbesondere am Wochenende nicht so früh aus dem Bett schaffe, ist es nicht immer leicht, dort einen Platz zu finden und so ziehe dann meist die Flingeraner Cafés vor... Aber trotzdem ein guter Tipp - und ein nettes Ritual! :-)

    Liebe Grüße

    Maren

    • Bistro

      Hallo Maren,

      da hast Du recht. Wenn man zu spät ist, wird es schon mal schwer, einen Platz zu finden. Und in Flingern gibt es durchaus auch nette Cafés.

      Gruß,

      Vera