Ein Projekt mit den Lesern teilen

Ein Projekt mit den Lesern teilen
Schreiben 4 Kommentare

Immer wieder gibt es Experimente, Leserinnen und Leser schon am Entstehungsprozess einer Geschichte teilhaben zu lassen. Joshua Cohen hat beispielsweise 2015 seine Arbeit am Roman »pckwck« live ins Netz gestreamt. Andere posten vorab Teile in ihren Blogs. Nun gibt es ein neues Portal, das es Lesern ermöglicht, per App an den Projekten der Lieblingsautoren teilzuhaben. Es heißt Snipsl und ich probiere es aus.


Die zu überwindende Hürde

Bisher fand mein Schreiben unter der Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Am frühen Morgen sitze ich vor meinem Computer und tippe die Geschichte. Wann immer ich das Gefühl habe, mich festgefahren zu haben, tröstet mich der Gedanke, dass ja noch nichts passiert ist. Ich könnte jede Szene am nächsten Tag wieder löschen. Doch nun werde ich Teile meines Projekts, die Schnipsel oder Snipsl, schon frühzeitig den Leserinnen und Lesern präsentieren. Was wird sein, wenn ich viel später zum Schluss komme, dass diese Szene geändert oder gar entfernt werden sollte? Zudem kommt es nicht selten vor, dass ich bei der abschließenden Überarbeitung eines Werkes, grundlegende Dinge ändere. Wird dies dann auch gehen, wenn schon Teile zu lesen waren?

Der Reiz überwiegt das Risiko

Nun, mein Projekt wird zeigen, wie es sein wird. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Ich erhoffe mir, erhellendes Feedback von den Lesern zu erhalten und vielleicht auch den einen oder anderen Fan gewinnen zu können. Zudem bin ich einfach neugierig, wohin mich dieser neue Weg führen wird.

Das Projekt

Der Arbeitstitel meines Projektes lautet:


Amanda und die Unmöglichkeit von Liebe

»Amanda und die Unmöglichkeit von Liebe«

Abigail Madison ist Expertin in Sachen Liebe. Ihre Liebesromane lassen Heerscharen dahinschmelzen. Doch Abigail Madison gibt es nicht. Sie ist das Pseudonym von Amanda Schneider. Und für sie ist Liebe nur ein Konstrukt in ihrer Fantasie. Nur dumm, dass ausgerechnet das verhätschelte Töchterchen eines russischen Mafiabosses ein großer Fan von Abigail ist und sich nichts sehnlicher wünscht, als das die ihre Lieblingsschriftstellerin bei ihrer Hochzeit erscheint. Plötzlich sieht sich Amanda dem Profikiller Dimitrij und dem gutaussehenden Sohn des Mafiabosses gegenüber. Kann da Liebe möglich sein?

Ihr seht, es wird ein Liebesroman. Dieses Projekt ist ein Experiment. Nichts ist in Stein gemeißelt. Begebt euch mit mir auf eine Reise, bei der ich zwar ein Ziel vor Augen habe, aber nicht garantieren kann, das wir nicht doch woanders ankommen. Aber sicher ist, die Reise wird spannend.

Das Tool: Snipsl


Snipsl
Snipsl besteht aus zwei Teilen. Zum einen ist da die App, über die Leserinnen und Leser Zugriff auf die Snipsl bekommen. Die App gibt es für iOS/Apple und Android. Sobald die App installiert ist, kann man die vorhandenen Bücher durchstöbern und die Titel, die man verfolgen möchte, abonnieren.
Wenn man als Autor eigene Snipsl hochladen möchte, dann muss man sich melden und sich als Autor eintragen lassen. Dazu unterzeichnet man einen kurzen Vertrag und bekommt dann den Zugang zum Autorentool von Snipsl. Dies funktioniert nur über einen PC. Der Benutzername als Leser und Autor sollte unterschiedlich sein.
Snipsl befindet sich derzeit in der Beta-Phase und es wird noch an diversen Funktionen gearbeitet. Über eine Facebookgruppe und direkte Chats mit den Verantwortlichen erhält man schnelle und unkomplizierte Hilfe.

Hol dir Snipsl aufs Handy und abonniere mein Projekt

Wenn du ein iPhone oder iPad hast, dann klicke hier, um die App zu installieren.
Du hast ein Android-Smartphone oder Tablet, dann ist dies der Weg zur App.
Nachdem die App installiert ist, öffne sie und suche nach »Vera Nentwich«. Du solltest mein Projekt finden. Tippe auf »Abonnieren« und verfolge von nun an, wie sich mein Projekt entwickelt.

Ich habe mir sagen lassen, dass man 77 Abonnenten benötigt, um in der App unter Favoriten gezeigt zu werden. 77 erscheint mir eine erreichbare Zahl, obwohl ich in meiner jungen Autorinnenkarriere schon an kleineren Zahlen gescheitert bin. Aber ich bin optimistisch. Hilf bitte mit, dass die 77 bald erreicht werden.


Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Erklär’ mir nichts

Erklär’ mir nichts

Vor ein paar Tagen saß ich mit einigen Autoren und Autorinnen zusammen, die an ihren Erstlingswerken arbeiteten. Wir stellten uns gegenseitig unsere Projekte vor und gaben uns Feedback. Unter anderem ...

Zum Artikel

Das erste Buch - Beginn oder Ende?

Das erste Buch - Beginn oder Ende?

Der Moment, an dem man sein erstes Buch in die Öffentlichkeit entlässt, ist etwas ganz Besonderes. Nun soll es die ganze Welt erfahren und jeder, wirklich jeder, soll sehen, was ich tolles geschaffen ...

Zum Artikel

Ideen finden - vergiss die Muse

Ideen finden - vergiss die Muse

Wenn ich Menschen erzähle, dass ich Bücher schreibe, höre ich oft die Aussage: »Das könnte ich nicht. Ich hätte keine Ideen.« Es gibt die romantische Vorstellung, Schriftsteller würden irgendwann aus ...

Zum Artikel

Ich kann nicht plotten

Ich kann nicht plotten

Bei jedem neuen Projekt nehme ich es mir vor. »Dieses Mal arbeitest du alles detailliert aus«, sage ich mir, rufe das leere Dokument auf und starre es an. Dann beginne ich, die ersten Szenen zu skizzi...

Zum Artikel

Einen guten Titel für mein Buch finden

Einen guten Titel für mein Buch finden

Es ist jedes Mal das gleiche Spiel. Da schreibe ich monatelang an meinem Werk und wenn es an die Veröffentlichung geht, grübele ich fast genauso lange darüber, welchen Titel ich ihm geben könnte. Schl...

Zum Artikel
4 Kommentare Ein Projekt mit den Lesern teilen
Hinterlasse deinen Kommentar

  • Viel Erfolg!

    Meine Daumen sind gedrückt, liebe Vera - und wie ich dir in der Autorengruppe von Snipsl schon schrieb: Wenn jemand das Zeug dazu hat, die 77 Abonnenten zu erringen, dann du!

    Irgendwie fühlt sich das voll komisch an, wenn ich als absolute No-Name und off-mainstream-Schreiberin einer "Berühmtheit" wie dir Tipps geben darf.

    Ich betrachte es als glückliche Möglichkeit, die das Schicksal mir beschert, um dir deine hilfreichen Tipps und Blogbeiträge endlich mal zurückzugeben.

    Herzlichst,

    Katharina (die jetzt auf dem iPad dich abonnieren geht ...)

    • Viel Erfolg!

      Oh, liebe Katharina,

      vielen Dank für deine Zuversicht und deine Hilfe. Das mit der "Berühmtheit" muss ich erst verdauen. Wir werden sehen, wie das mit den Abonnenten laufen wird.

      Herzlichen Dank,

      Vera

    • Aber sicher !

      Aber sicher ! das ist so spannend und neu. das will ich auf jeden Fall verfolgen. Ich bin eine der 77 oder mehr. Wie kommst du immer wieder auf so tolle neue Ideen? Applaus.

      • Aber sicher !

        Danke, Petra!

        Na ja, die Idee ist ja in diesem Fall nicht von mir sondern von Snipsl. Ich bin nur neugierig und probiere gerne Dinge aus. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen der Snipsl.

        Herzlichen Gruß,

        Vera