Morgens um 7 auf meinem Balkon

Morgens um 7 auf meinem Balkon
Schreiben Leben 5 Kommentare

Über die Frage, wie man Zeit zum Schreiben findet, hat Richard Norden ein ganzes Buch geschrieben. Wenn man, wie ich, das Schreiben nicht als Hauptberuf betreibt, sondern nur als Hobby, dann macht es das nicht leichter. Schließlich ist der größte Teil des Tages mit Arbeit belegt. Dazu kommt der eigene Biorhythmus. Schließlich ist man nicht jede Zeit am Tag gleich kreativ. Meine kreativste Zeit ist definitiv der Morgen.

Dies bedeutet, dass es für mich am besten ist, wenn ich mich gleich nach dem Aufstehen hinsetze und schreibe. Damit ich dafür aber noch Zeit habe, bevor ich ins Büro fahre, muss ich recht früh aufstehen. Nur benötige ich auch ausreichend Schlaf und somit führt dies dazu, dass ich auch am Abend zuvor früher ins Bett gehen sollte. Mein ganzer Lebensrhythmus muss also dem Projekt Schreiben angepasst werden.
Mal schwer, mal leicht
Zugegeben, es gelingt mir nicht immer. Schließlich möchte ich ja meine sozialen Kontakte auch noch pflegen oder, wie zur Zeit, auch mal ein spätes Fußballspiel schauen. Dann wird es aber schwer, am Morgen noch so rechtzeitig aufzustehen, um noch ein Zeitfenster zum Schreiben zu haben. Es ist also ein stetiger Kampf.
Natürlich habe ich auch schon versucht, stattdessen am Abend zu schreiben. Dies war aber nicht erfolgreich. Nach einem ausgefüllten Tag im Büro wirft mein Kopf einfach keine guten Ideen mehr aus. Die Textversuche, die dabei entstanden, habe ich zumeist am nächsten Morgen mit klarem Kopf wieder weggeschmissen. Nein, meine optimale Schreibzeit ist der Morgen.

Und wenn es, wie heute, ein herrlich sonniger Morgen ist, ich mit meiner Latte macchiato und meinem Netbook auf dem Balkon sitze, den Ausblick auf den Willicher Kirchturm und die Seen um mich herum genieße, dann sprudeln die Ideen.


Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Ein Projekt mit den Lesern teilen

Ein Projekt mit den Lesern teilen

Immer wieder gibt es Experimente, Leserinnen und Leser schon am Entstehungsprozess einer Geschichte teilhaben zu lassen. Joshua Cohen hat beispielsweise 2015 seine Arbeit am Roman »pckwck« live ins Ne...

Zum Artikel

Den Schreibrhythmus finden

Den Schreibrhythmus finden

Es hat sich zwischenzeitlich herumgesprochen: Wer mit dem Schreiben erfolgreich werden möchte, muss regelmäßig schreiben. Auf dem letzten Self-Publishing-Day habe ich mit erfolgreichen Autorinnen und ...

Zum Artikel

Buchstart - ein Kinderspiel?

Buchstart - ein Kinderspiel?

Mein fünftes Buch steht in den Startlöchern und natürlich beschäftigt mich seit Wochen nichts anderes, als diesen Start so perfekt wie möglich hinzulegen. Doch nach den Erfahrungen der letzten Jahre h...

Zum Artikel

Die Aufregung beim Buchstart

Die Aufregung beim Buchstart

Langsam sollte ich doch gelassener werden, ist es doch nicht mein erster Buchstart. Doch das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Ständig überlege ich, was noch alles zu tun ist und ob ich dies bis zum...

Zum Artikel

Der Anfang muss packen

Der Anfang muss packen

Wenn ich durch einen Buchladen stöbere oder mich im Online-Shop nach neuem Lesematerial umschaue, dann gibt es immer die gleiche Reihenfolge, wie ich mich dem Werk nähere. Zuerst ist da der Titel, dan...

Zum Artikel
5 Kommentare Morgens um 7 auf meinem Balkon
Hinterlasse deinen Kommentar

  • Paris!

    Ich war jetzt auch alleine in Paris - danke für die Idee :P Es lag nich nur an dir, aber ohne dich wäre ich nie auf die idee gekommen :-)

  • Pari, Pari :P

    Es war entspannt. Nicht überragend, aber ich habe es einfach genossen, durch die Boulevards zu laufen und die Stadt zu riechen. Ich wollte einfach raus :-) Einen Blogbericht werde ich schreiben, ich will es aber nicht zu privat machen - mal gucken. Aber die Fotos sind zu schade :-) Wo warst du damals, in welchen Museen? Ich hatte iin meinem Hotel leider kein kostenloses W-Lan und war ein paar Tage komplett ohne :P Aber mit französischen Videoclips kann man sich auch super die Zeit vertreiben :P

    • Pari, Pari :P

      In meinen Artikeln zu meinen beiden Paristrips habe ich ja beschrieben, wo ich so war. Die Museen habe ich erst mal aussen vor gelassen, weil ich mehr die Stadt erkunden und erleben wollte. Beim letzten Mal hatte ich ja auch kein W-LAN und als Bloggerin ohne W-LAN unterwegs zu sein, war schon eine Herausforderung.

    • J’ai fait

      Ich hatte auch keinen richtigen Plan und bin viel rumgelaufen. Aber der Wissensfreund in mir kommt nich ohne Museen aus. Das Architekturmuseum hat sich wirklich gelohnt! Und ich hab mir viele Kirchen angeguckt - war sehr spannend!