Versteh doch!!!

Versteh doch!!!
Schreiben 2 Kommentare

Der Leser und auch die Leserin sind manchmal schon dumm. Da schreibt man ganz klar, was Sache ist und sie verstehen nicht, wie es gemeint ist. Damit das nicht passiert, haben sich in der schriftlichen Kommunikation bei E-Mails, SMS und Facebook-Postings hilfreiche Methoden etabliert. Damit kann man den Lesern und Leserinnen genau zeigen, wie sie zu denken haben. Also schreibt man die wichtigen Worte im Satz fett, setzt gleich drei Ausrufezeichen ans Ende oder zeigt mit Großbuchstaben an, dass dieses Wort mehr geschrien denn gesprochen werden sollte. Alles ganz einfach, oder?

Aber wer hat behauptet, dass Schreiben einfach ist? Die Kunst des Schreibens ist es, den Leser oder die Leserin so in die Geschichte hineinzuziehen, dass sie die Dinge fühlen. Wenn ich ihnen Gebrauchsanweisungen geben muss, wie sie zu lesen oder zu fühlen haben, dann habe ich als Autorin versagt. Der eherne Grundsatz „Show, don't tell“ sagt dies ebenfalls aus. Wenn die Aussage einer Figur mehr geschrien wird, weil sie gerade wütend ist, dann muss ich diese Figur auch wütend handeln lassen. Führe ich die Leser richtig durch die Geschichte, dann benötige ich keinen Fettdruck und andere Hilfsmittel. Es versteht sich von selbst.

Dies setzt ein gewisses Grundvertrauen in die eigene Schreibkunst voraus. Gerade zu Beginn der Autorenkarriere ist dies naturgemäß noch nicht so ausgeprägt und es ist nachvollziehbar, dass man meint, zu Hilfsmitteln greifen zu müssen. Davon muss man sich aber freimachen. Man muss den Lesern und sich einfach vertrauen. Es ist sogar eine Bereicherung, wenn Leser ihre ganz eigene Sichtwiese an die Geschichte legen und neue Aspekte entdecken. Ich finde es faszinierend, wenn Zuhörer bei Lesungen an Stellen lachen, mit denen ich nie gerechnet hatte. Oder, wenn mir Leser erzählen, welche Dinge sie besonders an meinen Geschichten bewegt haben. Eine bereichernde Erfahrung, die mich meine Geschichten immer wieder neu betrachten lässt. Es wäre eine Schande, wenn ich ihnen und mir diese Möglichkeiten durch das Einhämmern meiner Sichtweise genommen hätte.


Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Einen guten Titel für mein Buch finden

Einen guten Titel für mein Buch finden

Es ist jedes Mal das gleiche Spiel. Da schreibe ich monatelang an meinem Werk und wenn es an die Veröffentlichung geht, grübele ich fast genauso lange darüber, welchen Titel ich ihm geben könnte. Schl...

Zum Artikel

Die Krux mit der Recherche

Die Krux mit der Recherche

Wenn ich die Idee zu einer neuen Geschichte habe, dann brenne ich darauf, mit dem Schreiben beginnen zu können. Also lege ich los und stelle schnell fest, dass ich für einige Dinge weitere Information...

Zum Artikel

Vertrau der Kraft der Worte

Vertrau der Kraft der Worte

In letzter Zeit hatte ich Gelegenheit, in viele Bücher hineinzuschauen. Dabei ist mir aufgefallen, dass einige Autorinnen und Autoren den Worten, die sie schreiben, nicht vertrauen. Ähnlich der Kommun...

Zum Artikel

Damit die Leser dranbleiben

Damit die Leser dranbleiben

Der Beginn einer Geschichte ist entscheidend dafür, ob sich ein Leser für diese weiter interessiert oder nicht. Ich habe in letzter Zeit in viele Bücher hineinlesen können und muste feststellen, dass ...

Zum Artikel

Mach´s deinem Buch nicht so schwer

Mach´s deinem Buch nicht so schwer

In den letzten Wochen hatte ich das Vergnügen, Einblick in eine große Zahl von Büchern nehmen zu können. Dabei ist sehr schnell sehr deutlich geworden, dass doch erschreckend viele Autorinnen und Auto...

Zum Artikel
2 Kommentare Versteh doch!!!
Hinterlasse deinen Kommentar

  • Schreibkunst

    Hallo Vera!!!

    Was möchtest du denn DAMIT sagen? Dass man schreiben lernen sollte???? *lach*

    Spaß beiseite. Du schreibst so lieb und nett über dieses Thema. Versuchst sogar zu helfen. Bei mir kribbelt dann die satirische Ader und ich nehme solche Werke als Inspiration für meine Satiren :)

    Ich bewundere deine Diplomatie :)

    LG Pat

    • Schreibkunst

      Danke Pat,

      dabei wollte ich doch satirisch rüberkommen. (Eigentlich wollte ich hier einen Smiley setzen, aber zu dem Blogartikel ist das wohl eher unpassend.) Aber ich kann den Drang der Autoren schon verstehen, sicherzustellen, dass die Leser genau das Denken, was ich mir vorstelle. Ist ja nicht so, dass ich mich immer davon habe freimachen können.