Ein magischer Moment

Ein magischer Moment
Schreiben 0 Kommentare

Zum ersten Mal das neue Buch ausgedruckt
Es gibt viele besondere Momente im Prozess, ein Buch zu schreiben. Ich liebe beispielsweise den Beginn. Wenn ich mit der ersten Idee starte und anfange, alles auszumalen. Nichts ist vorgegeben, ich kann frei gestalten und aus dem Vollen schöpfen. Je tiefer ich dann in die Geschichte einsteige, desto klarer werden meine Vorstellungen und desto enger wird der Rahmen, in dem ich noch agieren kann. Zum Ende hin wird es dann richtig kompliziert, denn schließlich wollen alle Handlungsfäden ordentlich verwoben werden. Daher ist es für mich ein ganz besonderer Moment, wenn ich die Geschichte zum ersten Mal bis zum Ende geschrieben habe. Bei meinem aktuellen Projekt, dem nächsten Teil aus der Rausgekickt-Reihe, ist dies nun der Fall. Es liegt jetzt ausgedruckt vor mir.

Nicht dass wir uns missverstehen. Es ist noch lange nicht fertig. Die Ausdrucke dienen dazu, das gesamte Werk aufmerksam zu lesen und dabei zu prüfen, ob noch alle logischen Zusammenhänge passen, die Spannungsbögen wirklich spannend und welche Fehler mir alle unterlaufen sind. Vielleicht stelle ich dann auch fest, dass Teile der Geschichte gar nicht so wirken, wie ich sie mir vorgestellt habe. Dann heißt es, diese Teile zu überarbeiten. Da ich bereits fünf Monate daran arbeite, hat sich die Geschichte und haben sich die Personen in dieser Zeit vertieft und manchmal auch ein wenig von der ersten Intention entfernt. Darauf muss ich nun achten und einige Details wahrscheinlich anpassen. Es ist fast so, als ob ich nun beginne, mein neues Baby intensiver kennenzulernen. Und das ist definitiv ein magischer Moment.

Jetzt auch zum Hören!

Alle Themen aus meinem Blog und noch viel mehr gibt es ab sofort auch auf die Ohren im neuen Podcast "Die Zwei von der Talkstelle". Gemeinsam mit Tamara Leonhard gibt es alles rund um das Schreiben, Lesen, Leben und was uns sonst noch so einfällt.

Jetzt reinhören!

Die Zwei von der Talkstelle - Vom Schreiben, Lesen, Leben und was uns sonst noch so einfällt

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Will ich vom Schreiben leben?

Will ich vom Schreiben leben?

Die Zeit um den Jahreswechsel ist für mich auch immer der Moment, an dem ich über das nachdenke, was ich erreichen möchte. Ich bin zwar keine Freundin von Vorsätzen, aber so ganz ohne Orientierung geh...

Zum Artikel

Die Zwei von der Talkstelle

Die Zwei von der Talkstelle

Die Zeit „zwischen den Jahren“ ist bei mir traditionell eine Phase der Entspannung, des zur Ruhe Kommens. Es wachsen neue Ideen und Pläne in mir, die ich dann im neuen Jahr umsetze

Zum Artikel

10 Erfahrungen als Autorin, die ich wirklich nicht mag

10 Erfahrungen als Autorin, die ich wirklich nicht mag

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein positiver Mensch bin. Ich halte nichts davon, mich unnötig lange mit Problemen zu befassen. Viel zu viel negative Energie. Nein, ich befasse mich viel lieber mit den...

Zum Artikel

Wie plötzlich darf das Ereignis geschehen?

Wie plötzlich darf das Ereignis geschehen?

Wenn immer ich an einer neuen Geschichte schreibe, kommt der Punkt, an dem es zu haken scheint. In diesem Moment sage ich mir einen wichtigen Satz: »Es ist meine Geschichte. Ich kann geschehen lassen,...

Zum Artikel

Es regnet nicht in Romanen

Es regnet nicht in Romanen

Im normalen Leben geschehen jeden Tag viele Dinge, an die wir uns gewöhnt haben und die wir gar nicht mehr richtig wahrnehmen. Wir schauen zum Beispiel morgens nach, wie das Wetter wird und entscheide...

Zum Artikel
0 Kommentare Ein magischer Moment
Hinterlasse deinen Kommentar

Keine Geschichte verpassen
Gleich eintragen und ich informiere dich bevorzugt über neue Geschichten und Angebote.