Verdammte Rückschläge

Verdammte Rückschläge
Schreiben Leben 4 Kommentare

Wenn man sich als aufstrebende Autorin auf eines einstellen muss, dann sind das Rückschläge. Je weiter man sich vorwagt auf dem Weg, eine bekannte Autorin zu werden, desto größer wird die Gefahr, dass man an Grenzen stößt. Ich habe das gerade erfahren und kann nur eines sagen, es tut weh.
Ein Rückschlag ist ein Schlag ins Gesicht
Ein Rückschlag ist ein Schlag ins Gesicht


Jetzt mag der Leser oder die Leserin dieser Zeilen denken, es wird schon nicht so schlimm sein, und ich bin gewillt, ihnen zuzustimmen. Nur weiß mein Bauch das nicht. Der grummelt. Was ist geschehen? Nun, es musste eine Lesung mit mir abgesagt werden, weil sich kaum Menschen dafür interessiert haben. Ist das schlimm? Vielleicht nicht. Tut es weh? Ja, definitiv.

Natürlich kann ich mich an dem konkreten Fall abarbeiten und so zum Schluss kommen, dass es wirklich nicht schlimm ist. Schließlich habe ich vor längerer Zeit schon Zweifel geäußert, ob ich wohl ein Zugpferd sei. (siehe Bin ich ein Zugpferd? ) Nun habe ich einfach die Bestätigung dieser anscheinend berechtigten Zweifel erhalten. Und hey, es kann sich doch ändern.

Was also tun?


„Abhaken und weitermachen“, sagt die beste Freundin von allen in solchen Fällen. Sie hat natürlich recht. Nur wäre ein Rückschlag ein wirklicher Schlag, wenn ich ihn nicht auch auf den Stapel meiner Erfahrungen packen und bei späteren Entscheidungen mit zurate ziehen würde. Ich kann gar nicht verhindern, dass ich aufgrund dieser Erfahrungen nun vorsichtiger bin, wenn ich Angebote zu Lesungen erhalte. Dadurch besteht aber auch die Gefahr, dass ich lohnende Angebote verpasse.

Also doch einfach vorstürmen und Rückschläge riskieren?


Kann man das überhaupt? Das Erlebte hat mich unweigerlich verändert. Schließlich haben wir alle einen angeborenen Schutzinstinkt, der uns warnt, wenn wir uns auf eine Gefahr zu bewegen. Der wird nun immer ausschlagen und ich müsste ihn bewusst ignorieren.

Habe ich eine Wahl?


Wenn ich weiter daran glaube, eines Tages doch einen größeren Leserkreis zu erreichen, dann bleibt mir keine Wahl. Da ich fest daran glaube, muss ich mich auch weiter an Projekte wagen, bei denen ich unsicher bin und die möglichen Rückschläge riskieren. So schlimm ist eine abgesagte Lesung ja nun wirklich nicht.

Es ist wichtig, dass man seinen Weg weiter verfolgt. Nur so hat das Schicksal eine Chance, die Weichen zu stellen. Ist schließlich eine der zentralen Botschaften meiner Bücher. Also sollte ich mich auch selbst daran halten und weiter marschieren. Die nächsten Lesungen sind ja auch schon terminiert.

Erzählt doch mal, welche Rückschläge ihr erlebt habt und wie ihr damit umgegangen seid. Denn eines hilft immer: zu lesen, dass es anderen genauso geht.

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

10 Erfahrungen als Autorin, die ich wirklich nicht mag

10 Erfahrungen als Autorin, die ich wirklich nicht mag

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein positiver Mensch bin. Ich halte nichts davon, mich unnötig lange mit Problemen zu befassen. Viel zu viel negative Energie. Nein, ich befasse mich viel lieber mit den...

Zum Artikel

Wie plötzlich darf das Ereignis geschehen?

Wie plötzlich darf das Ereignis geschehen?

Wenn immer ich an einer neuen Geschichte schreibe, kommt der Punkt, an dem es zu haken scheint. In diesem Moment sage ich mir einen wichtigen Satz: »Es ist meine Geschichte. Ich kann geschehen lassen,...

Zum Artikel

Es regnet nicht in Romanen

Es regnet nicht in Romanen

Im normalen Leben geschehen jeden Tag viele Dinge, an die wir uns gewöhnt haben und die wir gar nicht mehr richtig wahrnehmen. Wir schauen zum Beispiel morgens nach, wie das Wetter wird und entscheide...

Zum Artikel

Drei Grundsteine zum Erfolg als Autorin

Drei Grundsteine zum Erfolg als Autorin

Es sind auch die drei Grundsteine, mit denen ich am meisten zu kämpfen habe, möchte ich hinzufügen. Dies ist besonders tragisch, da es sich um die Dinge handelt, die eine Autorin guter Bücher von der ...

Zum Artikel

Der Liebesroman - was ist wichtig?

Der Liebesroman - was ist wichtig?

Es ist das mit Abstand meistgelesene Genre: der Liebesroman. Je nach Schätzung kann man 50% bis sogar 85% der Bücher diesem Genre zuordnen. Im Selfpublishing ist es nicht anders. J

Zum Artikel
4 Kommentare Verdammte Rückschläge
Hinterlasse deinen Kommentar

  • Kopf hoch

    Ach mach dir nix draus.

    Das passiert auch den Besten.

    Es gibt immer mal wieder Lesungen, die nicht gut besucht sind.

    Hab schon von vielen Seiten gehört, daß selbst Frank Schätzing ab und an nur vor 3 Leuten in Thalia liest.

    Also: Laß dich nicht unterkriegen...

    LG,

    Bernd

  • Kopf Hoch

    Genau so sehe ich das auch. Kopf hoch und weiter machen. Es gibt oft Dinge im Leben, die man gerne ausblenden möchte. Nur wer trotzdem weiter macht kommt auch weiter im Leben! :-)

Keine Geschichte verpassen
Gleich eintragen und ich informiere dich bevorzugt über neue Geschichten und Angebote.