Wie macht man Werbung?

Wie macht man Werbung?
Marketing Self-Publishing 0 Kommentare

Am Wochenende habe ich die diversen Autorengruppen durchforstet und mir angesehen, welche Fragen dort gestellt werden. Da wird nach technischen Tipps zu verschiedenen Programmen oder Portalen gesucht. Oder jemand fragt, wie man das eine oder andere Wort schreibt. Eine Frage habe ich öfter gefunden. »Wie macht ihr Werbung für euer Buch?« Diese Frage ist viel zu pauschal, als das man sie einfach beantworten könnte. Daher möchte ich einmal die grundsätzlichen Fakten zur Buchwerbung zusammenstellen.

Was ist Werbung überhaupt?

Als Werbung wird die Verbreitung von Informationen in der Öffentlichkeit oder an ausgesuchte Zielgruppen, zwecks Bekanntmachung, Verkaufsförderung oder Imagepflege von Produkten und Dienstleistungen verstanden, sagt Wikipedia. Es geht also in unserem Fall darum, der Welt mitzuteilen, dass es das Buch und den Autor/die Autorin gibt. Dies bedeutet, dass ich jedes Mal, wenn ich irgendwem mitteile, dass es mein Buch gibt, Werbung betreibe. Aber es bedeutet leider nicht, dass diese Person dann auch gleich mein Buch kauft. Dazu gehört noch etwas mehr.

Werbung muss die Zielgruppe erreichen.

Als Zielgruppe bezeichnet man einen Kreis von Personen, die ein größeres Interesse an unserem Produkt haben als andere. Bei einer begeisterten Bücherleserin wird die Info zum neuen Buch sicher eher auf fruchtbaren Boden fallen, als bei Menschen, die nur Soaps im Fernsehen schauen. Wobei es natürlich Schnittmengen geben kann. Je spezifischer mein Produkt zur Zielgruppe passt, desto wirksamer dürfte meine Werbung sein. Wenn ich meinem Fall beispielsweise direkt einen Fan humorvoller Krimis erreiche, ist die Chance ein Vielfaches höher, dass dieser zu meinem Buch greift, als bei einem Menschen, der zwar Bücher liest, aber eher blutige Thriller bevorzugt. Aber ganz egal, wen ich erreiche, wenn die Zielperson im Moment gar nicht offen für die Information ist, hilft alles nichts.

Ein möglichst kurzer Weg zum Kauf.

Am besten ist es, wenn die Zielperson die gerade bekommene Information über das interessante Buch sofort in einen Kauf umsetzen kann. Je geringer diese Hürde ist, desto höher ist die Verkaufschance. Wenn ich beispielsweise mit dem Auto an einem Plakat vorbeirase und im Augenwinkel die Info zu einem verlockenden Produkt wahrnehme, werde ich nicht gleich bremsen und zum nächsten Geschäft fahren, um es zu kaufen. Surfe ich aber gerade durch das Angebot eines Webportals an interessanten Büchern und entdecke ein verlockendes Werk, ist der Weg zum Klick auf den Kaufen-Button sehr wahrscheinlich. Oder liegt ein Buch, das mich interessiert, gleich vorne im Buchladen auf dem Tisch, ist die Chance hoch, dass ich es zur Kasse trage.

Das Produkt muss verlockend sein.

Wenn ein Buch auf dem ersten Tisch im Buchladen liegt, das mich nicht anspricht, hilft aber alles nichts; dann kaufe ich es nicht. Die beste Werbung ist also, ein Buch zu schreiben und zu gestalten, dass genau den Wünschen der Leserinnen und Leser entspricht. Dies bedeutet, dass Cover und Titel den Qualitätsvorstellungen entsprechen müssen, die Buchkäufer heutzutage haben. Dies bedeutet speziell für Selfpublishing-Titel, dass man sich genau ansehen sollte, ob das Werk im Regal neben den Verlagstiteln sofort als Selfpublishing-Titel auffällt oder nicht. Wenn diese Hürde genommen ist und den Kunden zum Buch greifen lässt, müssen Klappentext und erste Textsequenzen das Interesse verstärken und dürfen nicht enttäuschen. Wenn zudem viele andere Menschen positiv von dem Buch berichten, dann ist das Angebot so verlockend, dass kaum einer widerstehen kann.

Wie macht man denn nun Werbung für das eigene Buch?

Ich habe in den letzten vier Jahren alle möglichen Methoden und Möglichkeiten zur Buchwerbung ausprobiert. Es gibt keine Methode, von der man sagen kann, mach dies oder das und dein Buch wird ein Erfolg. Im Gegenzug gibt es genügend erfolgreiche Autorinnen und Autoren, die nicht eine dieser Methoden je ausprobiert haben und dennoch mehr Bücher verkaufen, als ich es tue. Wenn ich also nun auf die Frage, wie macht man Werbung für sein Buch, antworten soll, dann kann ich nur sagen:

Schreib ein gutes Buch, das die Menschen wollen, gib ihm ein professionelles Cover und einen verlockenden Titel und sorge dafür, dass möglichst viele Menschen positiv davon berichten. Wenn dies getan ist, erzähle allen davon, wo, wie und wann du magst.

Darauf kommt es an. Die Tipps, die in den unzähligen Ratgebern verbreitet werden und die man in Foren und Facebookgruppen postet, sind nur unterschiedliche Mittel, die wesentlichen Punkte umzusetzen.


Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Einen guten Titel für mein Buch finden

Einen guten Titel für mein Buch finden

Es ist jedes Mal das gleiche Spiel. Da schreibe ich monatelang an meinem Werk und wenn es an die Veröffentlichung geht, grübele ich fast genauso lange darüber, welchen Titel ich ihm geben könnte. Schl...

Zum Artikel

Verzettele dich nicht

Verzettele dich nicht

Wenn man beginnt, sich mit Selfpublishing zu beschäftigen, kann man ganz schnell sehr verwirrt sein. Es gibt unzählige Wege. Unendliche Tipps, was man alles tun sollte und was nicht, werden verbreitet...

Zum Artikel

Wie findest du deine Marke?

Wie findest du deine Marke?

Das Ziel eines jeden, der um die Leserinnen und Leser da draußen buhlt, ist es, eine eigene Marke zu werden. Wenn die Menschen einen kennen und positive Dinge mit einem verbinden. Wir kennen alle Mens...

Zum Artikel

Buchstart - ein Kinderspiel?

Buchstart - ein Kinderspiel?

Mein fünftes Buch steht in den Startlöchern und natürlich beschäftigt mich seit Wochen nichts anderes, als diesen Start so perfekt wie möglich hinzulegen. Doch nach den Erfahrungen der letzten Jahre h...

Zum Artikel

Das richtige Genre finden

Das richtige Genre finden

Am Abend des zweiten Messetags in Leipzig saß ich mit einigen Autorenkolleginnen zusammen und wir plauderten darüber, was wir so schreiben. »Aktuell schreibe ich heitere, regionale Krimis«, erläuterte...

Zum Artikel
0 Kommentare Wie macht man Werbung?
Hinterlasse deinen Kommentar