Wie plötzlich darf das Ereignis geschehen?

Wie plötzlich darf das Ereignis geschehen?
Schreiben 0 Kommentare

Wenn immer ich an einer neuen Geschichte schreibe, kommt der Punkt, an dem es zu haken scheint. In diesem Moment sage ich mir einen wichtigen Satz: »Es ist meine Geschichte. Ich kann geschehen lassen, was immer ich mag.« Diese Aussage befreit mich von den Blockaden im Kopf und ich kann wieder frei weiterschreiben. Schließlich könnte ich ein Ufo in der Geschichte landen lassen, wenn ich wollte. Aber ist das wirklich so einfach?


Kann wirklich einfach ein Ufo landen?


Die Tatsache, dass ich noch in keinen meiner Bücher habe ein Ufo landen lassen, zeigt, dass ich bisher noch andere Wege gefunden habe, die Geschichte voranzubringen. Ich will ehrlich sein, ein Ufo auf dem Marktplatz in Grefrath, dem Ort, an dem meine Kriminalgeschichten rund um Biene Hagen spielen, würde den Handlungen einen völlig anderen Twist geben. Ich müsste die Bücher sogar wahrscheinlich in ein anderes Genre einordnen. Es will also gut überlegt sein, wie ich mit meiner Entscheidungsfreiheit umgehe.

Das Ereignis muss zur Geschichte passen.


Jetzt wirst du den Kopf schütteln und sagen: »Ist doch selbstverständlich.« Und du hast recht. Allerdings ist ziemlich dehnbar, was zur Geschichte passt. Dies obliegt wiederum ausschließlich dir. Na ja, und vielleicht den Erwartungen der Leserinnen und Leser. Aber diese kannst du ja vorab in die richtige Richtung lenken. Wenn ich also beispielsweise Bienes nächsten Fall rund um einen Nerd spielen lasse, der behauptet, Ufos gesehen zu haben und zum Schluss sieht Biene tatsächlich eines in Grefrath auf dem Marktplatz herunterschweben, dann würde es plötzlich passen. Ist im Übrigen keine schlechte Idee. Muss ich mir gleich mal notieren.

Das Ereignis muss vorbereitet sein.


Das o.g. Beispiel zeigt auch deutlich, dass es lediglich davon abhängt, auf was ich die Leserinnen und Leser vorbereitet habe. Dass es in den Büchern rund um Biene Hagen Mordfälle gibt, überrascht niemanden. Schließlich werden sie überall als Krimis bezeichnet, weisen die Klappentexte und auch die Titel schon darauf hin. Taucht dagegen in der Liebesgeschichte zwischen einer Prinzessin und einem Prinzen eine entstellte Leiche auf, dürfte dies die Leser verschrecken. Aber auch innerhalb der Handlung muss ich als Autorin darauf achten, dass die Leser beim Eintreffen eines Ereignisses im Nachhinein immer sagen können, dass es zwar unerwartet gekommen ist, aber immer im Bereich des Möglichen war.

Ein Ereignis ist immer eine Wendung.


Ganz egal, welches Ereignis ich geschehen lasse, es verändert immer die Geschichte. Die Leiche setzt die Ermittlungen in Gang, tja, und das Ufo noch einiges mehr. Deshalb sollte die Leiche natürlich nicht erst am Ende der Geschichte gefunden werden. Würde die Leser doch recht unbefriedigt zurücklassen. Ich weiß, man kann sich auch Konstruktionen vorstellen, bei denen der Fund der Leiche quasi die Auflösung und das Ufo das fantastische Ende der Geschichte ist. Aber dies ist ja nicht der Regelfall. In diesem bringt man das entscheidende Ereignis nicht erst völlig unvorbereitet zum Schluss. Sondern man arbeitet daraufhin, lässt die Bombe platzen und führt die Geschichte zur Auflösung. Also, um auf meinen motivierenden Satz zu Anfang zurückzukommen. Ja, ich kann ein Ufo in meiner Geschichte landen lassen. Dann sollte ich aber tunlichst dafür sorgen, dass es sich organisch anfühlt. Aber wofür kann man Text nachträglich überarbeiten? Wundert euch also nicht, wenn in Bienes fünftem Abenteuer ein Ufo landet.

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

10 Erfahrungen als Autorin, die ich wirklich nicht mag

10 Erfahrungen als Autorin, die ich wirklich nicht mag

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein positiver Mensch bin. Ich halte nichts davon, mich unnötig lange mit Problemen zu befassen. Viel zu viel negative Energie. Nein, ich befasse mich viel lieber mit den...

Zum Artikel

Es regnet nicht in Romanen

Es regnet nicht in Romanen

Im normalen Leben geschehen jeden Tag viele Dinge, an die wir uns gewöhnt haben und die wir gar nicht mehr richtig wahrnehmen. Wir schauen zum Beispiel morgens nach, wie das Wetter wird und entscheide...

Zum Artikel

Drei Grundsteine zum Erfolg als Autorin

Drei Grundsteine zum Erfolg als Autorin

Es sind auch die drei Grundsteine, mit denen ich am meisten zu kämpfen habe, möchte ich hinzufügen. Dies ist besonders tragisch, da es sich um die Dinge handelt, die eine Autorin guter Bücher von der ...

Zum Artikel

Der Liebesroman - was ist wichtig?

Der Liebesroman - was ist wichtig?

Es ist das mit Abstand meistgelesene Genre: der Liebesroman. Je nach Schätzung kann man 50% bis sogar 85% der Bücher diesem Genre zuordnen. Im Selfpublishing ist es nicht anders. J

Zum Artikel

Alles unter einen Hut kriegen

Alles unter einen Hut kriegen

Bücherschreiben ist nichts, was man mal eben macht. Es bedeutet Monate oder vielleicht sogar Jahre kontinuierlicher Arbeit, bis das Werk endlich die Leser begeistern kann. Doch in

Zum Artikel
0 Kommentare Wie plötzlich darf das Ereignis geschehen?
Hinterlasse deinen Kommentar

Keine Geschichte verpassen
Gleich eintragen und ich informiere dich bevorzugt über neue Geschichten und Angebote.