Berühmt, unberühmt – erfolgreich, erfolglos

Berühmt, unberühmt – erfolgreich, erfolglos
Leben Schreiben 0 Kommentare

Wenn man beginnt, Bücher zu schreiben, so schwingt zumindest im Verborgenen immer das eine oder andere Ziel mit. Vielleicht möchte man nicht gleich reich und berühmt werden, aber dass das eigene Buch von vielen Menschen gelesen wird, möchte man definitiv. Irgendwann kommt dann bestimmt auch diese Frage auf einen zu: „Ist dein Buch erfolgreich?“ Was antwortet man da? Welche Faktoren entscheiden darüber?


Dieser Artikel ist ein Extrakt aus dem Podcast "Die Zwei von der Talkstelle"

DZVDT #01 - Umberühmt erfolgreich: Vom Schreiben leben.

Kann Schreiben ein reines Hobby sein?

Machen wir uns nichts vor, Schreiben ist Arbeit. Man beendet so ein umfangreiches Projekt, wie ein Buch, nicht nur mit Spaß. Bei mir gibt es während eines Projektes diverse Punkte, an denen ich mich zwingen muss, mich daran zu setzen. Würde ich dies nicht tun, besteht die große Gefahr, dass ich mein Projekt nie beende. Wer also mit dem Begriff „Hobby“ ausschließlich Spaß verbindet, wird vielleicht Schwierigkeiten haben, Schreiben als solches zu bezeichnen. Es sei denn, er oder sie möchte nie so etwas Umfangreiches wie ein Buch fertigstellen. Vergleicht man Schreiben aber mehr mit einer Sportart, der man frönt, bei der es aber ohne regelmäßiges Training auch nicht geht, dann kann Schreiben genau so ein Hobby sein. Eines, das viel Disziplin erfordert.

Doch was schafft die Befriedigung?

Beim Sport mag es das Erreichen eines Ziels sein. Man hat den Marathon bewältigt oder mit seiner Fußballmannschaft die Gegner besiegt. Beim Schreiben ist für mich das Erreichen eines Ziels, sprich: die Fertigstellung eines Buches, auf jeden Fall ein Erfolgserlebnis. Allerdings wird dieses Glücksgefühl schnell schwächer, wenn ich nicht auch merke, dass Leserinnen und Leser an diesem Buch Gefallen finden. Nach einem ersten Marathonlauf kann man natürlich so angefixt sein und gleich den nächsten laufen wollen, aber das Erreichte schmälert sich dadurch nicht. Beim Schreiben scheint es sich zumindest bei mir anders zu verhalten. Es scheint ein ständiges Auf und Ab zu sein. Zuerst bin ich glücklich, das Buch fertiggestellt zu haben. Dann genügt dies plötzlich nicht mehr und ich freue mich erst wieder über positive Resonanz. Dann braucht es plötzlich steigende Verkaufszahlen. Das Streben nach mehr scheint in der Natur der Sache zu liegen und die Gefahr ist groß, dass man nie den Punkt der Befriedigung erreicht.

Dann kommt die Frage nach dem Erfolg.

Es ist nahezu unvermeidbar, dass einem irgendwann die Frage nach dem Erfolg eines Buches oder auch des gesamten Autorinnendaseins entgegen schlägt. Natürlich kann man dem Reflex folgen und die eigenen Ergebnisse in Verhältnis zu den Massen an veröffentlichten Büchern setzen, was ja durchaus auch korrekt ist. Doch tut man sich damit einen Gefallen? Ist es sinnvoll, den eigenen Erfolg ausschließlich an Verkaufszahlen und an recht oberflächlichen Faktoren festzumachen und dadurch Gefahr zu laufen, sich selbst kleinzureden?

Du bist erfolgreich.

Mir hat geholfen, dass ich mehr und mehr spürte, dass es durchaus Menschen da draußen gibt, die mich als erfolgreich erachten, nur weil ich ein Buch geschrieben und veröffentlicht hatte. Ich kam mir oft als eine Hochstaplerin vor, als ich dies bemerkte, aber dann stellte ich auch fest, dass Erfolg ein sehr subjektiver Faktor ist. Schauen wir uns doch nur mal an, welche Menschen in den Medien alle als Stars bezeichnet werden. Sind die wirklich so besonders? Nun, ich habe keinen Harry Potter geschrieben. Nicht einmal eine Top-Ten-Platzierung in der Amazon-Verkaufsliste kann ich mir an die Brust heften, doch ich kann mittlerweile mit Überzeugung sagen, dass ich erfolgreich bin. Als Beweis habe ich die Liste der schönen Momente hier auf meinem Blog. Ich bin sicher, du kannst auch eine solche Liste zusammenstellen und dich mir anschließen und feststellen, dass du erfolgreich bist.

Jetzt auch zum Hören!

Alle Themen aus meinem Blog und noch viel mehr gibt es ab sofort auch auf die Ohren im neuen Podcast "Die Zwei von der Talkstelle". Gemeinsam mit Tamara Leonhard gibt es alles rund um das Schreiben, Lesen, Leben und was uns sonst noch so einfällt.

Jetzt reinhören!

Die Zwei von der Talkstelle - Vom Schreiben, Lesen, Leben und was uns sonst noch so einfällt

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Geld ist nicht das Problem der EU

Geld ist nicht das Problem der EU

90 Stunden haben die Regierungschefs und -cheffinnen der 27 EU-Staaten verhandelt und das größte Finanzpaket in der EU-Geschichte beschlossen. 1,8 Billionen Euro ist es groß. Eine Zahl, die jenseits m...

Zum Artikel

Komm mit auf eine Entdeckungsreise nach Europa!

Komm mit auf eine Entdeckungsreise nach Europa!

„Warum willst du dich denn ausgerechnet mit der EU beschäftigen?“, fragte die beste Freundin von allen, als ich ihr von meinen Plänen berichtete. Zugegeben, ich hatte mir Begeisterung erhofft, aber ih...

Zum Artikel

Wie wirst du in sieben Jahren auf heute schauen?

Wie wirst du in sieben Jahren auf heute schauen?

Stehst du am Beginn deiner Laufbahn als Autorin oder Autor? Bist du schon länger aktiv und haderst mit dir, weil es nicht so schnell vorangeht, wie du es dir wünschst? Übermannen dich immer wieder Zwe...

Zum Artikel

Triff mich auf der Buchmesse Leipzig 2020

Triff mich auf der Buchmesse Leipzig 2020

Leider wurde die Buchmesse Leipzig 2020 abgesagt.Am 12. März 2020 öffnet die Buchmesse Leipzig wieder ihre Tore. Mittlerweile ist dies ein Pflichttermin für viele buchbegeisterte u

Zum Artikel

Will ich vom Schreiben leben?

Will ich vom Schreiben leben?

Die Zeit um den Jahreswechsel ist für mich auch immer der Moment, an dem ich über das nachdenke, was ich erreichen möchte. Ich bin zwar keine Freundin von Vorsätzen, aber so ganz ohne Orientierung geh...

Zum Artikel
0 Kommentare Berühmt, unberühmt – erfolgreich, erfolglos
Hinterlasse deinen Kommentar

Keine Geschichte verpassen
Gleich eintragen und ich informiere dich bevorzugt über neue Geschichten und Angebote.