Was das Autorinsein bringt

Was das Autorinsein bringt
Leben 0 Kommentare

Vor ziemlich genau fünf Jahren habe ich mein erstes E-Book hochgeladen und mich der Welt als Autorin gezeigt. Der Start war holprig und der Weg nicht ohne größere Umwege. Aber auch wenn ich noch nicht reich und berühmt bin, lohnt es sich, einmal zu schauen, was mir das Autorinsein jenseits von Ruhm und Reichtum gegeben hat.


Natürlich liegt der Hauptaugenmerk auf dem Schreiben, dem Erzählen von Geschichten, wenn man daran denkt, Autorin zu sein. Doch speziell wenn man, wie ich, als Selfpublisherin aktiv ist, eröffnet sich eine Vielzahl von Dingen darüber hinaus. Man nimmt sie mit, ohne sie im Einzelnen wirklich wahrzunehmen und als das zu erkennen, was sie sind: eine Bereicherung. Ich führe zwar meine Liste der schönen Momente, seit es diesen Blog gibt, aber darüber, wie meine Aktivitäten mein Leben bereichern und meinen Horizont erweitern, habe ich nie konkret nachgedacht. Es ist an der Zeit, dies einmal nachzuholen.

Autorinsein macht mich stärker


Geschichten zu erzählen und sie niederzuschreiben, ist ein Bedürfnis, das aus dem Innersten kommt. Dies zu tun, ist alleine bereits eine Befreiung. Doch die Erfahrung machen zu können, dass anderen Menschen diese Geschichten gefallen, dass sie sogar mehr und mehr darauf warten, mit weiteren Geschichten versorgt zu werden, ist einmalig und äußerst kraftspendend. Ich kann von mir behaupten, dass dies meinem Selbstbewusstsein sehr geholfen hat. Nicht dass es zuvor extrem schwach gewesen wäre, aber die innere Stärke ist durch dieses Erleben definitiv gewachsen.

Autorinsein öffnet Türen


Sich hinaus zu wagen und den Menschen zu sagen »Seht her! Hier ist mein Buch«, holt einen aus der Komfortzone heraus. Immer wenn man über seinen gewohnten Horizont hinausschaut, sieht man neue Dinge und Möglichkeiten, die einem vorher verborgen waren. Für mich war und ist das Auftreten als Autorin eine Möglichkeit, meiner Leidenschaft, auf die Bühne zu gehen, einen Anlass zu geben: meine Lesungen. Diese Auftritte haben mir mehr und mehr gezeigt, dass es mir nicht nur Spaß macht, sondern dass ich beim Publikum ankomme. Der Wunsch entstand, dies auszubauen. Und so mache ich nun erste Schritte hin zu einem Kabarett-/Comedy-Programm.
Hätte ich vor fünf Jahren nicht mein erstes E-Book hochgeladen, wäre es wahrscheinlich nie soweit gekommen.

Autorinsein schafft nutzbares Wissen


Nicht nur, dass ich in den letzten Jahren sehr viel gelernt habe, wie man gute Geschichten erzählt, durch meine Aktivitäten habe ich mir Wissen erarbeitet, das mir in vielen Bereichen hilft. So haben mir die Erfahrungen, die ich beim Aufbau des eigenen Blogs gemacht habe, bereits in meinem Hauptberuf geholfen, neue Kundenkreise zu erobern.
Zudem kenne ich mich jetzt ziemlich gut in den Abläufen des Buchmarktes aus. Durch meine Aktivitäten bin ich nicht nur die erste Vorsitzende des Selfpublisher-Verbandes geworden. Im nächsten Jahr kann ich Wissen auch weitergeben und werde erstmalig einen Workshop zum Thema »Selfpublishing« anbieten.
Kleiner Nebeneffekt: Meine Erfahrungen im Bücherversand – einschließlich meines mittlerweile beeindruckenden Sortiments an Kartonagen – waren beim diesjährigen Versand der Firmenweihnachtsgeschenke sehr hilfreich.
Es gibt noch weitere zahlreiche Aspekte, die mir nützliches Wissen gebracht haben. Vom Schreiben von Pressemitteilungen über den Druck von Werbematerialien bis zur Akquisition von Auftritten, die Liste ist nahezu endlos.

Es lohnt sich immer


Ich mag von materiellem Reichtum und Ruhm noch weit entfernt sein, dennoch waren die vergangenen fünf Jahre als aufstrebende Autorin eine Bereicherung und jede Mühe wert. Zudem ist die Reise ja noch lange nicht an ihrem Ende gelangt. Wer weiß also, was ich in weiteren fünf Jahren rekapitulieren werde. Ich bin mir sicher, es wird ein Gewinn werden.

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Ab wann bin ich erfolgreich?

Ab wann bin ich erfolgreich?

Auf der gerade zu Ende gegangenen Buchmesse in Leipzig saß ich mit einer Bloggerin bei einem Kaffee zusammen. Wir unterhielten uns und plötzlich fragte sie mich: »Wie fühlt es sich

Zum Artikel

Geh deinen Weg

Geh deinen Weg

Gestern saß ein Redakteur der hiesigen Tageszeitung auf meiner Couch, um mich für ein Porträt zu befragen, das nächste Woche über mich erscheinen soll. Vor ein paar Monaten saß schon mal der Journalis...

Zum Artikel

Wenn alles zu viel wird

Wenn alles zu viel wird

Machen wir uns nichts vor, es gibt gemütlichere Hobbys als Bücher zu schreiben und sie im Selfpublishing zu veröffentlichen. Nicht das wir uns missverstehen: Ich liebe das, was ich tue. Aber ich muss ...

Zum Artikel

Mach doch einfach

Mach doch einfach

Wenn ich so durch die Foren surfe und die Fragen lese, die dort zum Selfpublishing gestellt werden, dann bin ich das eine oder andere Mal recht überrascht. In vielen Fragen schwingt eine große Unsiche...

Zum Artikel

Warum ich auf Hardy Krüger jr. sauer bin

Warum ich auf Hardy Krüger jr. sauer bin

Hardy Krüger jr. bloggt. Am Montag saß ich im Publikum bei der Aufzeichnung des kommenden Kölner Sommertreffs in Köln-Bocklemünd. Einer der Gäste war besagter Hardy Krüger jr. Er wurde angekündigt als...

Zum Artikel
0 Kommentare Was das Autorinsein bringt
Hinterlasse deinen Kommentar