Was schreibe ich als Nächstes?

Was schreibe ich als Nächstes?
Schreiben 0 Kommentare

Morgen startet der Verkauf meines neuen Krimis »Tote Bosse singen nicht«. Die wesentlichen Marketingtätigkeiten sind erledigt und ich kann beginnen, mir Gedanken über das nächste Schreibprojekt zu machen. Es gibt viele Ideen, aber welche ist lohnenswert, weiterverfolgt zu werden? Da gibt es einiges abzuwägen.


Ich könnte einfach schreiben, was mir Spaß macht.


Vielleicht fragst du dich gerade, warum ich mir überhaupt solche Gedanken mache. Schließlich kann ich doch einfach schreiben, was mir gefällt. Und du hast recht. Doch es gibt zum einen mehrere Geschichten, die mir Spaß machen würden. Zum anderen will ich nicht verhehlen, dass ich diese Geschichten nicht zum Selbstzweck schreibe. Sie sollen eine möglichst große Leserschaft erreichen. Leider ist es aber so, dass nicht jedes Genre und jede Geschichte, so sehr ich sie auch liebe, diese Aufgabe erfüllt. Daher heißt es abzuwägen.

Ich könnte einfach dort weitermachen, wo ich bin.


Mein neuer Krimi ist der vierte aus meiner Biene-Hagen-Reihe. Diese Reihe findet mehr und mehr Leser und macht mir definitiv großen Spaß. Ich könnte also einfach mit dem fünften Teil beginnen. Ich kenne sehr erfolgreiche Kolleginnen und Kollegen, die seit Jahren alle paar Monate einen weiteren Teil einer Reihe veröffentlichen und damit sehr erfolgreich sind. Also warum mache ich das nicht auch?
Die Antwort ist: Weil es sich für mich nicht gut anfühlt. Wenn ich gerade einen Fall von Biene Hagen abgeschlossen habe, dann spüre ich, dass ich Abstand brauche, um wieder neue Ideen zu sammeln. Würde ich direkt mit dem nächsten Teil beginnen, sehe ich für mich die Gefahr, immer dasselbe zu schreiben. Und es gibt noch einen weiteren Grund, nicht direkt den nächsten Teil hinterherzuschicken.

Ich möchte meinen Leserkreis erweitern.


Letztlich trägt jedes meiner Bücher den Markennamen »Vera Nentwich«. Mein Ziel ist es, möglichst vielen Menschen diesen Markennamen näherzubringen. Daher macht es Sinn, unterschiedliche Bücher zu schreiben, die neue Leserkreise erreichen. Zuletzt habe ich dies mit »Pseudonyme küsst man nicht« bereits erfolgreich begonnen. Mir erscheint ein regelmäßiger Wechsel zwischen einem Biene-Hagen-Titel und einem anderen durchaus sinnvoll. Doch welches Genre macht Sinn?

Welche Genres passen zu meiner Marke?


»Pseudonyme küsst man nicht« ist ein Liebesroman. Aber natürlich muss ein Buch, das den Namen »Vera Nentwich« trägt auch die Ingredienzien haben, die Leser von mir erwarten. Ich denke, dass man in einem Buch von mir auf jeden Fall Humor sowie überraschende und turbulente Geschichten erwartet. Falls du andere Erwartungen mit meinem Namen verbindest, zögere nicht, sie mir mitzuteilen. Vielleicht löst dies ja mein Dilemma.
Es ist aber klar, dass nicht jedes Genre dazu passt. Ein Psychothriller wäre da wahrscheinlich eher unpassend. Würde mir auch keinen Spaß machen. Aber selbst bei Liebesromanen gibt es Grenzen, denn die Leser erwarten dort durchaus genretypische Dinge, die meinem Ziel der überraschenden Geschichte eher entgegenstehen.
Zudem darf dieses andere Genre auch nicht soweit von meinen bisherigen Büchern entfernt sein, dass es bestehende Leser vergrault.
Ich weiß noch nicht, welches mein nächstes Projekt werden wird. Vielleicht hast du einen Vorschlag. Dann her damit. Ansonsten werde ich wohl doch einfach danach gehen, bei welcher Idee mein Bauch am meisten jubiliert.

Jetzt auch zum Hören!

Alle Themen aus meinem Blog und noch viel mehr gibt es ab sofort auch auf die Ohren im neuen Podcast "Die Zwei von der Talkstelle". Gemeinsam mit Tamara Leonhard gibt es alles rund um das Schreiben, Lesen, Leben und was uns sonst noch so einfällt.

Jetzt reinhören!

Die Zwei von der Talkstelle - Vom Schreiben, Lesen, Leben und was uns sonst noch so einfällt

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Will ich vom Schreiben leben?

Will ich vom Schreiben leben?

Die Zeit um den Jahreswechsel ist für mich auch immer der Moment, an dem ich über das nachdenke, was ich erreichen möchte. Ich bin zwar keine Freundin von Vorsätzen, aber so ganz ohne Orientierung geh...

Zum Artikel

Die Zwei von der Talkstelle

Die Zwei von der Talkstelle

Die Zeit „zwischen den Jahren“ ist bei mir traditionell eine Phase der Entspannung, des zur Ruhe Kommens. Es wachsen neue Ideen und Pläne in mir, die ich dann im neuen Jahr umsetze

Zum Artikel

10 Erfahrungen als Autorin, die ich wirklich nicht mag

10 Erfahrungen als Autorin, die ich wirklich nicht mag

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein positiver Mensch bin. Ich halte nichts davon, mich unnötig lange mit Problemen zu befassen. Viel zu viel negative Energie. Nein, ich befasse mich viel lieber mit den...

Zum Artikel

Wie plötzlich darf das Ereignis geschehen?

Wie plötzlich darf das Ereignis geschehen?

Wenn immer ich an einer neuen Geschichte schreibe, kommt der Punkt, an dem es zu haken scheint. In diesem Moment sage ich mir einen wichtigen Satz: »Es ist meine Geschichte. Ich kann geschehen lassen,...

Zum Artikel

Es regnet nicht in Romanen

Es regnet nicht in Romanen

Im normalen Leben geschehen jeden Tag viele Dinge, an die wir uns gewöhnt haben und die wir gar nicht mehr richtig wahrnehmen. Wir schauen zum Beispiel morgens nach, wie das Wetter wird und entscheide...

Zum Artikel
0 Kommentare Was schreibe ich als Nächstes?
Hinterlasse deinen Kommentar

Keine Geschichte verpassen
Gleich eintragen und ich informiere dich bevorzugt über neue Geschichten und Angebote.